Dass sich Jurassic World 2 bereits in Arbeit befindet, ist schon länger bekannt. Jetzt bestätigte Donna Langley von Universal Pictures sogar einen dritten Film.

Jurassic World 2 - Universal bestätigt: Filmreihe als Trilogie geplant

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Jurassic World ist der erste von drei Filmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während einer Roundtable-Diskussion wurde sie über den Terminplan zu Jurassic World 2 gefragt: "Es gibt keinen Grund, warum wir uns sorgen sollten. Colin Trevorrow arbeitet eifrig an einem Entwurf. Er arbeitet mit Steven Spielberg zusammen. Und sie haben sogar eine Idee für die nächsten beiden Filme. Es wurde als Trilogie entworfen, ohne dass wir es wussten. Es ist eine freudige Überraschung."

Zwar wird Trevorrow nicht die Regie von Jurassic World 2 übernehmen, jedoch mit am Drehbuch schreiben und als ausführender Produzent beteiligt sein. Voraussichtlicher Kinostart ist der 22. Juni 2018.

Überraschend kommen die Pläne um eine Trilogie nicht, ist Jurassic World mit 1,66 Milliarden Dollar doch der erfolgreichste nichtanimierte Film des Jahres und konnte auch im Heimkino Rekorde brechen.

Der Regisseur deutete bereits in der Vergangenheit an, dass Jurassic World eine Trilogie lostritt und dass Claire (Bryce Dallas Howard) diejenige sein wird, die sich in den kommenden Filmen am meisten entwickelt. Es sei ihre Geschichte, die diese sich verändernde Welt widerspiegelt.

Weiter sagte er: "Owen (Chris Pratt) wird sich um die Scheiße kümmern. Die beiden haben die Büchse der Pandora geöffnet und sie sind beide auf ihre Art verantwortlich für die unterschiedlichen Elemente. Und ich denke, die Art, wie diese Charaktere an die Umstände der Geschehnisse gebunden sind, unterscheidet sich grundlegend von den vorherigen Filmen. Es lautet nicht etwa, 'Lasst uns irgendeinen Weg finden, wie wir sie irgendwohin schaffen können.' Sie sind darin auf eine Weise eingebettet, dass wir als Geschichtenerzähler es wesentlich leichter haben, sie involviert zu halten, ohne dass es erzwungen und künstlich erscheint."