Soundtrack-Urgestein John Williams wird nicht für Jurassic World zurückkehren und seinen Taktstock schwingen. Laut Berichten konnte mit Michael Giacchino ein Erbe gefunden werden, der aber alles andere als unbekannt auf dem Gebiet ist.

Man darf gespannt sein, ob sich Giacchino vom Original inspirieren lässt oder in eine völlig neue Richtung geht.

Er gewann beispielsweise einen Emmy für den Soundtrack der TV-Serie Lost, bekam auch einen Oscar für die Musik im Animationsfilm Oben und sorgte unter anderem für die Melodien in Filmen wie Mission: Impossible – Phantom Protokoll, Super 8, Die Unglaublichen – The Incredibles, John Carter – Zwischen zwei Welten und zuletzt Star Trek Into Darkness.

Zudem kommt von ihm der Soundtrack zum in einigen Monaten startenden Planet der Affen: Revolution. Darüber hinaus war er an zahlreichen Videospielen beteiligt, wie etwa der 'Medal of Honor'-Reihe, Call of Duty, Black und Turning Point: Fall of Liberty.

Weshalb John Williams nicht für Jurassic Park den Soundtrack komponieren wird, ist nicht bekannt. Er steuerte den Soundtrack zu den ersten beiden Teile bei, überließ dann aber Don Davis Jurassic Park 3. Regisseur Colin Trevorrow machte im vergangenen Jahr Hoffnungen auf eine Rückkehr von Williams. Gut möglich, dass dennoch altbekannte Klänge aus Williams' Feder genutzt werden.