Die Dreharbeiten für den neuen James-Bond-Film, im Moment einfach "Bond 24" genannt, werden zwei Monate später beginnen. Das Skript von Oscar-Nominee John Logan soll noch einmal überarbeitet werden, dafür wurde der Beginn der Aufnahmen von Oktober auf Dezember verlegt.

James Bond 007 - Spectre - Neuer Bond: Skript wird überarbeitet, Dreharbeiten verschoben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/78Bild 1/781/78
Erst wird das Drehbuch überarbeitet, dann die Bond-Girls verwöhnt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits bevor John Cleese die neueren Bond-Filme "humorlos" nannte (wir berichteten), soll festgestanden haben, dass Neal Purvis und Robert Wade das Skript noch einmal tunen sollen. Die beiden hatten zuvor bereits an fünf Bond-Streifen mitgearbeitet. Beim letzten Bond "Skyfall" waren sie allerdings zugunsten von John Logan nicht für das Drehbuch gewählt worden.

Das Produktionsteam betont, dass die beiden einfach ihren Job erledigen und keine schlechte Stimmung herrsche, weil sie am letzten Bond nicht mitarbeiten durften. Nun sollen Purvis und Wade dem Drehbuch den richtigen "Punch" verpassen, also wohl etwas mehr Pfeffer reinbringen.

Außerdem soll der typisch britisch-trockene Humor stärker hervorgehoben werden und das Zwischenmenschliche von Bond (Daniel Craig), Miss Moneypenny (Naomie Harris) und dem neuen M. (Ralph Fiennes) stärker hervorgehoben werden. John Cleese hatte vor Kurzem noch kritisiert, dass der Humor aufgrund des asiatischen Marktes vernachlässigt wurde, weil die Zuschauer dort eher Action-Sequenzen bevorzugen.

Die Dreharbeiten waren bereits einmal nach hinten verlegt worden, weil Sam Mendes, der auch schon bei "Skyfall" Regie führte, zuerst noch einige andere Projekte zu erledigen hatte.