'Monty Python'-Star John Cleese kritisiert die neueren Bond-Filme und bezeichnet sie als humorlos.

Erst selbst spielte in zwei Bond-Streifen als R bzw. Q mit, nämlich in James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug sowie James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag. Er glaube, dass sich die Macher mehr an die Bourne-Filme anlehnen wollten – also mehr Action, draufgängerischer und humorloser.

Besonders in Asien sei Bond erfolgreich, so dass natürlich Anpassungen an diesem Markt gegeben sind. Dort würden die Leute lieber Action-Szenen sehen wollen, weshalb die Sequenzen zu lang seien. Und das wiederum wäre ein grundsätzlicher Fehler. Die Asiaten jedenfalls würden nichts mit dem britischen Humor und den erstklassigen Witzen anfangen können.

Wie Radio Times anmerkt, sei nicht klar, ob Cleese kein Interesse mehr an der Rolle zeigte die Macher ihn nicht mehr als Q dabei haben wollten. Denn bekannt ist er natürlich vor allem für seinen britischen Humor, den er mit Monty Pyhton bestens auslebte.

Der nächste James Bond ist bereits in Planung und wird einmal mehr Daniel Craig in die Hauptrolle stecken.