Als durch Daily Mails Entertainment-Kolumnist Baz Bamingboye bekannt wurde, dass unser Hollywood-Export Christoph Waltz im nunmehr 24. Bond-Streifen mitspielen würde, war vielen trotz der eigentlich fehlenden Information bereits klar, dass er den Bösewichten geben dürfte. Und tatsächlich, Christoph Waltz spielt einen Bösewichten - und was für einen: Ernst Stavro Blofeld.

Ernst Stavro Blofeld ist einer der am häufigsten wiederkehrenden, und vielleicht deswegen auch bekanntesten und beliebtesten Bösewichte in der 'James Bond'-Film- und Romanreihe. Vielleicht ist es aber auch sein Erscheinungsbild, das ihn auszeichnet, denn Blofeld definierte damit den Klischee-Bösewicht: Glatze, egozentrisches Auftreten, Perserkatze immer dabei. Man könnte fast sagen, Blofeld war ein Superbösewicht.

Besonders in den älteren Bond-Filmen wird er dabei als DER Superbösewicht dargestellt, der, wenn er nicht direkt als Gegenspieler auftritt (Man lebt nur zweimal, Im Geheimdienst Ihrer Majestät, Diamantenfieber), doch im Hintergrund die Fäden zieht (Liebesgrüße aus Moskau, Feuerball), oder zumindest zu Beginn in der Eröffnungssequenz (In tödlicher Mission) auftaucht. Blofeld wurde dadurch auch zum Klischeebild des Bösewichten, und wurde unter anderem auch in Mike Myers' Agentenparodie Austin Powers verulkt.

Und nun wird Blofeld nach über 30 Jahren wieder als Gegenspieler auftauchen. Das letzte Mal spielte ihn Max von Sydow in der verleugneten Bond-Produktion Sag niemals nie aus dem Jahre 1984. Und wer könnte Ernst Stavro Blofeld besser spielen als, richtig, Christoph Waltz.

Waltz' Teilnahme am 24. Bond-Streifen soll noch Anfang Dezember in einer Pressekonferenz bestätigt werden. Diverse Quellen wollen wissen, dass Eon Productions, die die Rechte am Bond-Franchise besitzen, Waltz' Charakter als Franz Oberhauser, Sohn von Hans Oberhauser, einem Skilehrer und auch Vaterfigur für Bond spielen soll. Allerdings soll dies nur eine bewusste PR-Strategie sein, um Blofeld nicht zu früh preiszugeben.

"Christoph Waltz spielt im nächsten Bond-Film Blofeld", so ein Insider. "Der Ton der 007-Filme hat sich in den letzten Jahren verändert, und die Produzenten haben auch den Charakter verändert, um ihn an den neuen Look der 007-Filme anzupassen."

Tatsächlich haben die Bond-Filme der 'Daniel Craig'-Ära ihre Eleganz und die teils fantastischen Sci-Fi-Elemente zugunsten einer mehr realistischen, harten Gewalt fallengelassen. Wird also auch Blofeld vielleicht keine Katze mehr mit sich rumschleppen? Und bleibt er überhaupt das Oberhaupt und die Nr. 1 der kriminellen Organisation SPECTRE?

Sollte Waltz also tatsächlich als Ernst Stavro Blofeld im 24. Bond-Streifen auftauchen, dürfte das eine fulminante Rückkehr des Erzrivalen Bonds darstellen. Die Frage lautet dann nur, ob auch hier Blofeld als Drahtzieher dargestellt, oder ob er in Bond 24 als neuer Bösewicht eingeführt wird.