Liam Neeson sollte ursprünglich den britischen Geheimagenten James Bond spielen - er wurde nach eigenen Angaben massiv umworben. Doch die Liebe kam irgendwie dazwischen.

James Bond - Liam Neeson entschied sich aus Liebe gegen James Bond

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 2/51/5
Aktuell ist Liam Neeson in Non-Stop zu sehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als die Produzenten zum damaligen Zeitpunkt nach einem neuen Bond-Darsteller suchten, traten sie an Neeson heran. Allerdings sagte dessen damalige Freundin, dass sie ihn nicht heiraten werde, wenn er den Kult-Agenten spiele. Das war auch dann der Grund, warum er sich gegen die Rolle entschied.

"Sagen wir es mal so, ich wurde massiv umworben. Und ich bin mir sicher, dass das auch bei anderen Schauspielern der Fall war. Es war vor 18 oder 19 Jahren, als meine Frau mir sagte: 'Wenn du James Bond spielst, werden wir nicht heiraten.' Und ich musste das akzeptieren, da ich sie heiraten wollte", so Neeson.

Die Rolle übernahm dann Pierce Brosnan, bevor Daniel Craig den Agenten verkörperte. Warum ihn seine Frau nicht als James Bond sehen wollte, bleibt unklar. Erst kürzlich enthüllte auch Ralph Fienne, dass er sich für die Bond-Rolle in Gesprächen befand. Immerhin: der Schauspieler spielt in Skylfall Gareth Mallory, den Kopf hinter MI6.

Spannend bleibt die Frage, wer Daniel Craig beerben wird. Doch bis es soweit sein wird, dürften noch einige Jahre vergehen, steht er doch für James Bond 24 und 25 unter Vertrag.