In einem aktuellen Interview sprach Daniel Craig über seine negativen Kommentare bezüglich des Agenten Ihrer Majestät und zeigte sich bereit für weitere Bond-Streifen.

Bond 25 - Daniel Craig ist bereit für den nächsten Bond

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuJames Bond
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Will die Lizenz zum Töten behalten - Daniel Craig, a.k.a.a Bond Nr. sechs
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Tauziehen um Noch-Bond-Darsteller Daniel Craig nahm in der letzten Zeit immer verrücktere Züge an. Zuletzt hieß es, dass die Produzenten Craig 150 Millionen Dollar für zwei weitere Bond-Filme angeboten haben. Zuvor lehnte er angeblich ein Angebot über 89 Millionen Dollar ab, ein Betrag, bei dem ein jeder andere zugeschlagen hätte, ohne darüber nachzudenken. Das gigantische Angebot begründeten die Verantwortlichen damit, dass Craig die allererste Wahl sei.

"Scheiße klebt"

"Man sagt, Scheiße bleibt kleben, und diese Scheiße ist definitiv kleben geblieben", so Craig über seine nicht besonders eleganten Kommentare im Vorfeld zu James Bond 007 - Spectre. "Es war der Tag nach dem Drehende von Spectre. Ich war ein Jahr lang nicht mehr zuhause."

Wir erinnern uns: In mehreren Interviews vor Kinostart von Spectre äußerte sich Craig ziemlich negativ, und man möchte meinen eindeutig, zu weiteren Filmen als der Agent Ihrer Majestät. "Ich würde eher dieses Glas zerbrechen und mir meine Handgelenke aufschneiden. Nein, momentan nicht. Überhaupt nicht. Ich bin damit durch im Moment", sagte er dazu und wünschte den Produzenten viel Erfolg auf der Suche nach dem nächsten Darsteller. Das ging so weit, dass ihm ein Maulkorb verpasst wurde, was derlei Aussagen in Interviews angeht.

Dass Craig womöglich nicht mehr als Darsteller zur Verfügung steht, wurde durch die Gerüchteküche weiter befeuert, denn offenbar befand sich das Team bereits aktiv auf der Suche nach einem neuen Bond. Neben Tom Hiddleston und Jamie Bell gab es sogar weibliche Anwärter wie Gillian Anderson und Emilia Clarke, die sich für die Rolle anboten.

Dass dies die Produzenten nervös mit der Portokasse zucken lassen würde, das könnte Craig unter Umständen bewusst so eingefädelt haben. Denn nun schob er seinen auf den Markt drängenden Nachfolgern einen Riegel vor: "Soweit es mich betrifft, habe ich den besten Job auf der Welt", sagte Craig zu seiner Bond-Rolle. "Ich werde diesen Job auch weiterhin ausführen, solange ich Spaß daran habe. Wenn ich ihn nicht mehr machen würde, würde ich ihn schrecklich vermissen."

Allerdings habe es bislang keine Gespräche mit den Produzenten darüber gegeben, wie Craig bestätigt. "Alle sind noch etwas erschöpft", so Craig in Bezug auf Spectre, der weltweit mit 880 Millionen Dollar Einnahmen gleich nach dem erfolgreichsten Bond-Streifen Skyfall folgt.

Was meint ihr? Neuer Bond-Darsteller oder soll Craig den Job weiterhin machen?

Bond 25 - James Bond, Jack Ryan und ihre Kumpels: Die größten Agenten der Filmgeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (36 Bilder)