Regisseur Steven Soderbergh nahm sich den Filmklassiker Jäger des verlorenen Schatzes her und überarbeitete ihn so, wie ihn wohl noch niemand gesehen hat.

Jäger des verlorenen Schatzes - Indiana Jones als Schwarz-Weiß-Stummfilm von Regisseur Soderbergh

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Indiana Jones in Schwarz-Weiß.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das erste Filmabenteuer von Indiana Jones erstrahlt auf Soderberghs Webseite als Stummfilm in Schwarz-Weiß. Mit dieser Bearbeitung will er den Blick mehr auf das Künstlerische im Film lenken – wie der Film inszeniert wurde, wie die Schnitte angelegt wurden und die Aufnahmen gebaut sind.

Man solle versuchen den Denkprozess dahinter zu reproduzieren und sich selbst fragen, warum für jede Aufnahme – egal ob kurz oder lang – genau diese bestimmte Länge vorgesehen wurde und warum Aufnahmen in der Reihenfolge angeordnet sind. Er möchte, dass die Zuschauer ein besseres Verständnis für den Schnitt und die Kamera bekommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Soderbergh andere Filme bearbeitet. Zuvor mischte er Vant Sants und Hotchcocks Versionen von Psycho zu einem Film und schnitt an Heaven’s Gate herum.

Jäger des verlorenen Schatzes könnt ihr euch in der neuen Version komplett kostenlos unter dem Quellenlink anschauen. Ob der neue, elektronische Soundtrack jedoch zu dem Film passt, entscheidet am besten jeder selbst. Er wirkt durchaus deplatziert, wenn man das Original kennt.

Soderberg inszenierte Filme wie Ocean’s Eleven, Haywire, Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen und Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll.