Mit IronDanger wurde eine neue Fantasy-Film-Trilogie vorgestellt, an der 150 bis 200 Leute aus der finnischen Spiele- und Entertainment-Branche arbeiten. Das Beeindruckende: sie arbeiten daran in ihrer Freizeit.

Unter anderem daran beteiligt sind Mitarbeiter von Rovio (Angry Birds) und Supercell (Clash of Clans). Rovios Peter Vesterbacka stellte das Projekt mit einigen seiner Kollegen vor 13.000 Leuten auf dem Slush 2014 mit einem ersten Trailer vor, den ihr euch unter dem Text anschauen könnt.

Der erste Film der Trilogie wird 2017 herauskommen, nämlich pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der staatlichen Unabhängigkeit von Finnland. Laut Vesterbacka wisse man, wie man "die besten Spiele auf dem Planeten" entwickle: "Warum also können wir nicht auch die besten Filme machen?".

Die an IronDanger beteiligten Leute seien mit Filmen wie Star Wars und Der Herr der Ringe großgeworden. An Selbstbewusstsein mangelt es den Machern auf jeden Fall nicht.

Die drei Filme basieren auf einer Adaption von Kalevala, einer Geschichte aus der finnischen Folklore. Darin geht es um einen unsterblichen Zauberer, der mehrere Helden um sich sammelt, um ein Artefakt vor den dunklen Mächten zu schützen. Einer der Helden verfügt über eine magische Hacke, während die anderen Schießeisen tragen.

Laut den Schöpfern sei das Projekt ein Beispiel für eine enge Zusammenarbeit von Spiele-Unternehmen in Finnland. Finanziert wird alles von der finnischen Spiele-Industrie, interessierte Investoren sind jedoch gerne gesehen.