Roland Emmerich, Deutschlands erfolgreichster Regie-Export hat neue Informationen zu seinen Plänen bezüglich der Sequels zu Independence Day und seinem lange geplanten Projekt Singularity. An Asteroids wird er allerdings nicht mehr beteiligt sein - er ist ausgestiegen.

Independence Day 2: Wiederkehr - Roland Emmerich spricht über seine Pläne, Singularity und Asteroids

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 1/101/10
Emmerichs White House Down läuft derzeit in den Kinos
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das als Zweiteiler geplante Sequel zu Independence Day befindet sich derzeit auf einem guten Weg. Allerdings sei der angepeilte Kinostart am 3. Juli 2015 nur ein ungefährer Richtwert.

"Man muss ein Veröffentlichungsdatum setzen, ansonsten schnappt sich ein anderer Film den Starttermin", so Emmerich. "Independence Day wird mein nächster Film, wenn ich das passende Drehbuch erhalte. Ich sollte das Drehbuch recht bald erhalten, dann werde ich es ein oder zwei Monate lang in Form bringen, und wenn das passiert, werden wir es ankündigen und mit der Produktion beginnen."

Weiterhin geplant seien zwei Filme, die über einen Cliffhanger miteinander verbunden sein sollen. Allerdings wolle Emmerich vorerst nur einen Teil produzieren. "Wir machen nur den ersten Teil, weil das Publikum entscheiden soll, ob sie den zweiten sehen wollen. Alles andere wäre einfach zu arrogant. Aber mit dem passenden Drehbuch mache ich mir da keine Sorgen..."

Auch die Aliens werden dieses Mal etwas näher beleuchtet werden, statt nur als Aggressor dienen zu dürfen. "Wir haben eine ganze Mythologie um diese Aliens erschaffen, die ziemlich cool ist. Man muss einfach eine Mythologie erschaffen, weil die Leute größere Filme sehen wollen."

Ein anderes, lange geplante Projekt Emmerichs scheint ebenfalls langsam Form anzunehmen: Singularity. Nicht zu verwechseln mit Activisions Singularity.

"Es befindet sich wieder auf einem sehr, sehr guten Weg. Wir haben es gerade erst komplett überholt. Wir hatten einfach zuviel hineingepackt, aber wir haben zwei oder drei Subplots verworfen und auf einmal erkannt, 'Oh mein Gott, das funktioniert!' Ich will diesen Film auf jeden Fall machen."

Asteroids, das ebenfalls wie eine Spieleverfilmung klingt und tatsächlich auch die Verfilmung des Arcade-Klassikers Asteroids sein wird, steht dafür nicht mehr auf Emmerichs Drehplan.

"(Produzent) Lorenzo di Bonaventura hat es mir zuerst angeboten und es hatte all das, was ich so mag, wie zum Beispiel eine Geschichte über zwei Brüder, die sehr interessant für mich klang, aber ich habe so viele andere Projekte und sie wollen alle nicht mehr länger auf mich warten."

Und mit anderen Projekten meint er auch die Adaption von Isaac Asimovs Foundation, die er als eine große Mini-Serie anlegen möchte. Dennoch sei er sich nicht sicher, ob dieses Projekt zustande kommen wird, da zuviele Faktoren berücksichtigt werden müssten.