Will Smith wird im kommenden Film Independence Day 2: Resurgence bekanntlich nicht mitspielen. Regisseur Roland Emmerich verriet kürzlich, warum das der Fall ist.

"Anfangs wollte ich mit ihm zusammenarbeiten und er war sehr begeistert davon, mit dabei zu sein. Aber nach einer Weile hatte er keine Lust mehr auf Sequels, und dann drehte er einen anderen Science-Fiction-Film, was seine Vater-Sohn-Geschichte war. Also stieg er aus", so Emmerich.

Mit Vater-Sohn-Geschichte ist natürlich der Film After Earth gemeint, in dem Will Smiths Sohn Jaden in der Hauptrolle zu sehen ist. Der Sci-Fi-Streifen kam aber alles andere als gut an - weder bei den Kritikern noch an den Kinokassen.

Anfangs war Emmerich enttäuscht über den Ausstieg von Smith, doch Freunde hätten ihm gesagt: "Das könnte eine großartige Chance sein, etwas Neues zu probieren." Der Regisseur stimmte dem zu, auch wenn es letztendlich drei Jahre dauerte, bis er herausfand, wie er das umsetzt.

Inzwischen habe man sich laut Emmerich mit dem Fernbleiben von Smith arrangiert, selbst wenn er nach wie vor ein Teil des Universums bleibe. Es sei vielmehr eine Art Übergabe von der alten zur neuen Generation.

In Independence Day: Resurgence mitspielen werden unter anderem Jeff Goldblum, Bill Pullman, Maika Monroe und Liam Hemsworth. Zu erwarten ist der Film in den Kinos im Juni 2016.

Bilderstrecke starten
(50 Bilder)