Nach all den Whitewashing-Vorwürfen nebst Rücktritt von Ed Skrein gibt es nun wieder Neuigkeiten den Film selbst betreffend: Es gibt einen ersten Blick auf David Harbours Version des Höllenburschen!

Noch im August sprach David Harbour darüber, dass Hellboy: Rise of the Blood Queen eine völlig neue und der Vorlage getreue Version von Hellboy beinhalten wird. Der von Regisseur Neil Marshall mit R-Rating geplante Film soll gänzlich neue Seiten des Höllenburschen aufzeigen, versprach Harbour. So wolle er ganz andere Aspekte an Hellboy hervorheben als noch Ron Perlman. So führt er an, dass während Perlman die Macho-Seite des roten Hünen hervorhob, er persönlich auch den inneren Konflikt zeigen will, der Hellboy plagt. Vor allem sein Problem mit seiner eigenen Maskulinität.

Und wie Harbours Hellboy aussehen wird, das offenbarte Lionsgate nun über Twitter. Und eines muss man doch sagen: Harbour macht als Hellboy einen wesentlich bedrohlicheren Eindruck als Ron Perlman. Der Look passt also zum dunkleren Ton der Neuverfilmung.

Was denkt ihr? Welche Version gefällt euch auf den ersten Blick mehr? Die von Harbour oder die von Perlman?

Die Mitglieder des Büros für paranormale Forschung und Verteidigung werden dieses Mal neben Hellboy und Abe Sapien noch Alice Monaghan und Major Ben Daimio sein. Monaghan hat die Gabe, tote Menschen zu hören, während Major Daimio ein grimmiges Armeemitglied ist, der von den Toten wiederauferstanden ist. Weitere Figuren, die auftauchen sollen sind Gruagach, Baba Yaga die Hexe, King Arthur und Merlin.

Neben David Harbour als Hellboy sind bislang auch Ian McShane als Professor Broom und Milla Jovovich als Blood Queen bestätigt für Regisseur Neil Marshalls Comicverfilmung. Daniel Dae Kim befindet sich derzeit noch im Gespräch für die Rolle des Major Ben Daimio. Marshall demonstrierte bereits mit Doomsday - Tag der Rache und Dog Soldiers, dass er ein Mann fürs Grobe ist.

Hellboy: Rise of the Blood Queen soll noch 2018 in den Kinos starten.