„Allein, allein“, sang die Popgruppe Polarkreis 18. Zwar sind die Jungs nicht aus dem Polarkreis, aber irgendwie beschreibt der Song doch ganz schön, wie man sich in Lappland wohl fühlt. Oder zumindest: Wie man glaubt, dass die Lappen sich in ihrem Ländchen so fühlen.

Helden des Polarkreises - Deutscher Trailer

Daran muss man unwillkürlich denken, wenn man „Helden des Polarkreises“ ansieht, speziell am Anfang, denn wer zum Baumelbaum geht, der ist wirklich allein. Janne ist ein typischer Slacker, was seine Freundin Inari zur Weißglut treibt. In ihrem Dorf am Polarkreis wird das Analog-Fernsehen abgestellt, weswegen Inari nur eine Sache von ihrem Freund erwartet. Er soll mit dem Geld, das sie ihm gegeben hat, eine Digibox besorgen, damit man auch weiter fernsehen kann.

Janne hängt jedoch lieber in der Bar rum und verpasst es, eine Digibox zu kaufen. Als er das Inari gesteht, stellt sie ihm ein Ultimatum: Entweder besorgt er bis zum nächsten Tag um 9 Uhr morgens eine Digibox oder sie verlässt ihn für immer!

Helden des Polarkreises - Schwarzer Humor, Schnee und Killerlesben

alle Bilderstrecken
Die Episode mit den Killerlesben gehört zu den Tiefpunkten der ansonsten herrlich scharzhumorigen Komödie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16

Doch wo bekommt man spätnachts noch eine Digibox? Gut, dass sein Schwiegervater in spe einen Elektrofachhandel hat, doch der ist 200 Kilometer entfernt – und Geld hat Janne auch nicht. Zusammen mit seinen Freunden Ralle und Kanne begibt er sich auf eine Odyssee durchs nächtliche Lappland, ohne zu ahnen, dass Inaris ehemaliger Freund, der sie immer noch liebt, nun seine Chance wittert, mit seiner alten Flamme wieder zusammenzukommen.

Auf dem Weg zur ersehnten Digibox begegnen Janne, Ralle und Kanne den Naturgewalten des lappländischen Winters, bekommen es mit nach Geschwindigkeitssündern suchenden Polizisten zu tun, treffen auf höchst merkwürdige Damen und stoßen auf ein paar Russen, bei denen man auch nicht so recht weiß, was sie eigentlich im Schilde führen.

Packshot zu Helden des PolarkreisesHelden des Polarkreises kaufen: ab 3,95€

Die Odyssee durch die Nacht hat begonnen, die Zeit läuft und am nächsten Morgen könnte schon alles vorbei sein – wenn Janne sich nicht endlich als Mann erweist.

Helden des Polarkreises - Schwarzer Humor, Schnee und Killerlesben

alle Bilderstrecken
Die Kohle für die Digibox hat Janne versoffen - nun muss er binnen einer Nacht Ersatz auftreiben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16

Dann knüpfen wir uns halt mal auf

Der nordische Humor ist recht schwarz und makaber. Das kennt man, das liebt man am nordischen Kino. Darum fühlt man sich auch schon in den ersten Minuten bei „Die Helden des Polarkreises“ sehr wohl. Immer wieder hört man, dass die Selbstmordrate in den nordischen Ländern hoch ist. Das liegt an der relativen Einsamkeit, an dem trüben Wetter, an der Melancholie, die das Land ausstrahlt.

Amüsanter Film mit viel schwarzem Humor. Besonders grandios: die einleitende Sequenz!Fazit lesen

So fängt Helden des Polarkreises gleich passend an, als Janne von einem einsam auf weiter Flur stehenden Baum berichtet. Dem Baumelbaum, an dem sich seit Generationen unglückliche Männer mit dem Strick erhängen. Und man weiß: Wenn Janne das Ruder nicht rumreißt, könnte er in nicht allzu ferner Zukunft an eben diesem Baum auch baumeln.

Die Einleitung stimmt auf den Film ein. Es bleibt immer witzig, ernste Momente werden allenfalls gestreift, und es ist kaum zu fassen, was ein paar Lappen in ein paar Stunden einer Nacht so alles passieren kann.

Die Nacht der Abenteuer

Nicht alle Ideen zünden. Die Killerlesben, die das Skript hier Janne auf den Hals hetzt, sind schon sehr überzogen und wirken auch wie ein Fremdkörper im Film. Andere Ideen sind jedoch für schallendes Gelächter gut. Etwa jene, als Janne und seine Kumpel von einem nackten Mann mit Gotcha-Pistole durch den Wald gejagt werden.

Ein Film wie Helden des Polarkreises steht und fällt damit, dass die kurze Zeitspanne, in der die Protagonisten eine Aufgabe zu erfüllen haben, von sich immer stärker auftürmenden Schwierigkeiten bestimmt wird. Das Geheimnis des Erfolgs ist hier, eine kontinuierliche Steigerung zu ermöglichen, ohne in einen Bereich abzugleiten, der nur noch lächerlich wäre. Jüngst hat ein US-Film wie „30 Minuten oder weniger“ damit seine Schwierigkeiten gehabt. Helden des Polarkreises führt vor, wie es richtig geht, so dass sogar der Abstecher mit den Killerlesben schnell verziehen und vergessen ist.

Helden des Polarkreises - Schwarzer Humor, Schnee und Killerlesben

alle Bilderstrecken
Die Reise durch die Nacht wird für Janne zum Selbstfindungstrip.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16

Road Trip zur Selbstfindung

Helden des Polarkreises ist ein typischer Road-Trip-Film, weiß aber besser als viele ähnlich gelagerte Filme zu gefallen, weil die handelnden Figuren glaubwürdig gestaltet sind. Normalerweise ist wenigstens eine Figur dabei, die so abgedreht ist, dass sie nur noch als Karikatur durchgeht. Dem ist hier nicht so.

Dem Filmtypus angemessen erleben die Protagonisten innerhalb dieser Nacht auch eine Entwicklung. Keiner von ihnen ist am nächsten Morgen, was er noch am Tag zuvor gewesen ist. Das mag man als unrealistisch abkanzeln – das ist es auch –, aber es entspricht der Natur dieser Art von Film, dass ein Wandel und eine Entwicklung im Leben der Haupthandlungsträger stattfinden.