Während einer knapp halbstündigen Periscope-Q&A sprach Regisseur James Gunn mit seinen Fans über Guardians of the Galaxy 2. Dabei gab er einige interessante Details bekannt.

Guardians Of The Galaxy 2 - Guardians of the Galaxy wird weniger Charaktere haben als Teil 1, dafür einen neuen

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 2/111/11
Regisseur Gunn legt viel Wert auf Charakterentwicklung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Superheldenstreifen haben ein Problem: Die Anzahl der Charaktere in den Comics ist nahezu unüberschaubar und beim Versuch, den Comics gerecht zu werden und auch der vermeintlichen Erwartungshaltung des Publikums zu entsprechen, immer mehr Superhelden zu zeigen, werden die Filme immer überladener. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte Joss Whedon mit The Avengers: Age of Ultron. Und auch Zack Snyders Batman v Superman: Dawn of Justice wird nicht wie der Titel es vorgibt, nur ein Duell zwischen Batman und Superman zeigen, sondern auch einige andere Superhelden beinhalten. Bei all den Charakteren ist es nur natürlich, dass einige ins Hintertreffen geraten und womöglich unterentwickelt bleiben.

Das ist etwas, das Regisseur James Gunn bei Guardians of the Galaxy 2 zu verhindern versucht, wie er in einer knapp halbstündigen Q&Q-Runde auf Periscope mitteilte. "Die Leute verlangen soviele Charaktere in Guardians of the Galay 2 und sie verlangen nach soviel mehr Schauspielern, die sie in Guardians of the Galaxy 2 sehen wollen, aber wir haben tatsächlich weniger Charaktere in Guardians of the Galaxy 2 als in Guardians of the Galaxy, weil mir alles sonst zu überladen und zu verrückt wird in diesen ganzen Comicverfilmungen und vor allem in den ganzen Superheldenstreifen", erklärt Gunn seine Entscheidung. "Es gibt einfach zuviele Charaktere und so kann man sich nicht auf einen konzentrieren und ihn wirklich kennenlernen. Und ich möchte die Charaktere, die wir bereits kennen, wirklich gern noch besser kennenlernen, und ja, wir werden einen neuen Charakter einführen."

Eine löbliche Entscheidung. Wer mit Gunns sonstiger Arbeit vertraut ist, wird seine zumeist leicht melancholische Herangehensweise bereits kennen und schätzen. Und so ist auch das Drehbuch zu Guardians of the Galaxy mit bewegenden Momenten gespickt. Chris Pratt wurde beim Story-Pitch bereits zu Tränen gerührt.

"Es ist ein bewegendes Drehbuch. Hört mal, eines der wichtigsten Dinge bei Guardians of the Galaxy ist es nicht, einen Haufen Charaktere hinzuzufügen, nicht, es noch größer zu machen, sondern, die Charaktere zu vertiefen. Und ja, es wird auch die Dinge geben, die wir von großen Schlachten und Action-Sequenzen und so weiter erwarten, große, bunte Orte und Sets und wunderbare Designs von Visual Effects-Künstlern, aber was für mich wirklich zählt ist es, tiefer in die Charaktere einzutauchen und sie emotional besser kennenzulernen. Und ich denke, wir haben eine Story, die allen gerecht wird und nur zufällig über Außerirdische handelt."

Klingt doch vielversprechend?

Guardians of the Galaxy 2 startet voraussichtlich am 27. Juli 2017.