Wie bekannt ist, wird Star-Lord a.k.a. Peter Quill im Sequel zu Guardians of the Galaxy auf seinen Vater treffen. Das Treffen wird aber nicht so verlaufen, wie man es sich wünschen würde, sagt Chris Pratt.

Guardians Of The Galaxy 2 - Chris Pratt spricht über Star-Lords Vater

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGuardians Of The Galaxy 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
In Guardians of the Galaxy Vol. 2 wird es heiß hergehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Guardians of the Galaxy Vol 2. gehört mit Sicherheit zu den meist erwarteten Marvel-Streifen überhaupt. Kein Wunder, der erste war ein regelrechter Überraschungshit, an den Kinokassen wie auch beim Publikum selbst. Vorher kannte kaum einer diese Heldentruppe aus dem Weltall, nun kann man es kaum erwarten, dass sie in Infinity War zu den Avengers stoßen. Doch vorerst werden sie noch ein weiteres Abenteuer bestreiten. Und darin begegnet Star-Lord a.k.a. Peter Quill seinem leibhaftigen Vater.

Schwierige Beziehung

ACHTUNG: SPOILERGEFAHR! Das Folgende enthält große, spoilerlastige Details zu Guardians of the Galaxy Vol. 2. Wer nicht gespoilert werden möchte, sollte weder weiterlesen noch andere Seiten im Netz aufsuchen.

Wie man mittlerweile dank Regisseur James Gunn weiß, ist Peter Quills Vater niemand Geringeres als Ego - The Living Planet. Und der wird von Kurt Russell "gespielt". In Guardians of the Galaxy Vol. 2 werden sich Vater und Sohn endlich treffen. Doch das wird kein glückliches Familientreffen, wie Pratt in einem Interview verrät.

"Ihr werdet sehen, wie diese Charaktere mit der Realität konfrontiert werden, was es bedeutet, eine Familie zu sein", so Pratt. "Wir sprechen hier von einem Kerl, der sich danach gesehnt hat, zu wissen, wer sein Vater ist. Er wird herausfinden, ob diese Person seinen Erwartungen entspricht."

Und Regisseur Gunn fügt hinzu, dass es Pratts Idee gewesen sei, Kurt Russell in der Rolle zu besetzen. "Tatsächlich hatt ich ihn gar nicht auf dem Schirm", so Gunn über Russell. "Aber eines Tages hat ihn Chris Pratt vorgeschlagen und ich wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn er abgelehnt hätte."

Aber bevor ihr nun denkt, dass Russell ähnlich wie Vin Diesel als Groot oder Bradley Cooper als Rocket Raccoon dem Film und Ego nur seine Stimme leiht, Gunn hat bereits versichert, dass dem nicht so sein wird. Stattdessen werde Ego in einer humanoiden Form daherkommen, dargestellt von Russell. In einer Szene, die auf der Comic Con San Diego präsentiert wurde, sagt er "Ich habe einen Penis - und der ist auch nicht schlecht."

Was meint ihr? Freut ihr euch schon auf Guardians of the Galaxy Vol. 2?

Geplanter Kinostart von Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist der 27. April 2017.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - 75 Jahre Batman

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (52 Bilder)