In einem exklusiven Interview mit Slashfilm sprach Regisseur James Gunn über das eigentliche Ende von Guardians of the Galaxy, das schlussendlich herausgeschnitten wurde, weil es einfach zu traurig war.

Guardians Of The Galaxy - Wie der Film wirklich hätte enden sollen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGuardians Of The Galaxy
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 15/161/16
Parodie-Poster zu Opa Quill (Bild von cracked.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fast könnte man meinen, Regisseur James Gunns Guardians of the Galaxy erhalte anlässlich des Bluray- / DVD-Starts eine fast genauso hohe Medienaufmerksamkeit wie zum Kinostart. Kein Wunder, war der Film doch einer der besten Filme des Jahres, zumindest, wenn man den Fans Glauben schenken darf.

In einem exklusiven Interview mit Slashfilm sprach Gunn auch zusätzliche Szenen, die es nicht in den Film geschafft haben, und auch über das eigentlich Ende, das einfach zu traurig war, um es im Film zu behalten. Ursprünglich hätten noch drei weitere Szenen in die Credits eingebracht werden, und den Kollektor, Nebula und Großvater Quill zeigen sollen. Den Kollektor ließ man raus, da man nur die "Guten" zeigen wollte. Was die anderen beiden Charaktere betrifft:

"Nebulas war eigentlich mein Favorit. Nebulas Szene habe ich wirklich sehr gemocht, denn sie hat ihren Arm verloren und sie ist einfach nur angepisst und sie läuft einfach nur extrem angepisst durch dieses Feld mit einem kaputten Ravager-Gefährt hinter ihr. Und sie ist einfach verdammt sauer und ich liebte es", so Gunn.

Großvater Quill, dargestellt von Gregg Henry, den man nur zu Beginn kurz sehen konnte, ließ man raus, weil man befürchtete, dass das Publikum ihn mit seinem Make-Up, das ihn zu einem richtig alten Mann machte, nicht erkennen würde.

"Großvater Quill wurde herausgeschnitten, weil er in einem 'Alters-Make-Up' steckte, und wir Angst hatten, dass die Leute nicht erkennen würden, dass es der Mann vom Anfang des Films sei. Und außerdem war es ein ziemlich trauriger Moment. Da war Großvater Quill, und er hält dieses Foto von Merdith und Peter als kleinen Jungen (in seinen Händen), und er schaut zu den Sternen auf, und wir folgen (der Szene) hinauf zu den Sternen, und es war einfach nur süß. Es bedeutete, dass er gesehen haben muss, wie Quill Am Ende des Tages entführt wurde, und er wartet noch immer darauf, dass er zurückkehrt. Aber es war einfach nur verdammt traurig, also haben wir es herausgeschnitten."

Dass die Szene traurig gewesen sein muss, glaubt man Gunn gern, denn auch seine Superhelden-Parodie Super, wenn man so will, war zwar lustig inszeniert, hatte aber einen sehr melancholischen Grundton.

Leider werden die geschnittenen Szenen auch nicht im Bonusmaterial der Bluray bzw. DVD veröffentlicht, die am 8. Januar 2015 erscheinen soll.