Mit Guardians of the Galaxy startet Marvel Studios am 28. August eine neue Superhelden-Reihe, die sich nathlos in den Kanon des Marvel Cinematic Universe einreiht. Regisseur James Gunn hat nun kurz vor dem Kinostart eine Liste an Filmen genannt, die man vor den Guardians ansehen sollte.

Guardians Of The Galaxy - Regisseur James Gunn nennt die Filme, die man vor Guardians gesehen haben sollte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGuardians Of The Galaxy
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 15/161/16
Zurück in die Zukunft diente James Gunn als eine von vielen Inspirationsquellen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn Marvel Studios' Guardians of the Galaxy am 28. August in die Kinos kommt, erblickt eine Superhelden-Truppe das Licht der Projektoren, wie es sie wahrscheinlich kein zweites Mal in der Kinogeschichte gibt. Die etwas anderen Superhelden sind ein Experiment, und sollen etwas Abwechslung in den Superhelden-Alltag bringen und den Superhelden-Einheitsbrei durchbrechen, der die letzten Jahre nur ein "Höher, Weiter, Schneller" kannte, aber kein "Anders".

Nicht ohne Grund hat man mit James Gunn einen Regisseur an Bord geholt, der sein Handwerk bei der Trash-Schmiede Troma erlernte und mindestens ein genauso großer Comic-Afficionado ist wie Kollege Kevin Smith.

Um seinen Ansatz mit Guardians of the Galaxy genauer zu erläutern, hat Gunn in einem Interview eine Liste an Filmen genannt, die man vor Guardians gesehen haben sollte, um den Film besser zu verstehen:

"Die Filme, die den meisten Einfluß auf Guardians hatten, sind die Filme, die ich als Kind liebte", so Gunn. "Egal ob Indiana Jones - Jäger des Verlorenen Schatzes, Star Wars oder Zurück in die Zukunft. Ich wollte einen Film machen, der nicht unbedingt so wie jene Filme ist, der den Leuten aber dasselbe Gefühl geben sollte, das mir die Filme als Kind gaben - egal ob sie erwachsen sind oder Kinder."

Es gebe einen Haufen Filme, und genauso umfangreich sei auch deren Einfluß auf seinen Film. Ein großer Einfluß auf die Inszenierungsweise hatte auch Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum. Und was den Realismus betrifft, habe man sich an Der Stoff, aus dem die Helden sind orientiert. Der Film von Regisseur Philip Kaufman aus dem Jahre 1983 sei auch insgesamt der einflussreichste gewesen.

Dass auch Das Dreckige Dutzend zu den Inspirationsquellen zählt, sollte hier niemanden überraschen, sind die Guardians of the Galaxy doch quasi das Dreckige Dutzend im Weltraum.

Auch Sergio Leones Western Spiel mir das Lied vom Tod und Zwei glorreiche Halunken waren von großem Einfluß. Besonders Leones Ansatz, Komponist Ennio Morricone den Soundtrack schreiben zu lassen, bevor die jeweilige Szene gedreht wurde, und stattdessen die Szene nach der Musik zu drehen, gefiel Gunn. "Und wir haben das auch mit Tyler Bates, unserem Komponisten gemacht, der den Großteil des Soundtracks komponierte, bevor wir drehten."