Wer hätte nach so vielen Monaten noch damit gerechnet? Disney hat just James Gunn, den Drehbuchautor und Regisseur der ersten beiden Guardians of the Galaxy-Streifen wieder an Bord geholt für den finalen dritten Teil.

James Gunn ist wieder mit von der Partie bei Guardians of the Galaxy 3

Es war eine monatelange Odyssee: Sowohl für Disney als auch für Filmemacher James Gunn. Im vergangenen Sommer kündigte der Mutterkonzern von Marvel Studios Gunn von Guardians of the Galaxy 3. Grund war ein erzwungener Skandal mit alten Tweets des Filmemachers, die Jahre zurückliegen und noch aus der Zeit vor Gunns Engagement im Marvel Cinematic Universe stammen. Dabei stellte Disney zunächst klar, dass es keine Rückkehr für Gunn geben werde; und das, obwohl sich zahlreiche Kollegen für ihn verbürgten und zu ihm hielten. Dave Bautista drohte eine Zeit lang sogar damit, das Handtuch ebenso zu werfen. Gunn selbst wusste wohl um die Brisanz und hielt sich mit Kommentaren zurück, erklärte sich aber geläutert und entschuldigte sich für seine Tweets. Dass er sich nie gegen Marvel Studios und Disney richtete, dürfte womöglich geholfen haben, dass er nun doch wieder an Bord ist.

Denn Disney hat seine Meinung geändert und den 52-Jährigen zurückgeholt ins Marvel Cinematic Universe. Hier stellt sich nun allerdings die Frage, inwiefern sich das auch auf sein Engagement bei Warner Bros. auswirkt: Gunn hatte erst vor kurzem für The Suicide Squad, dem Quasi-Reboot im DC Extended Universe, unterschrieben; er wird Regie führen und das Drehbuch verfassen. Offenbar hat Disney zugestimmt, dass die Arbeit an Guardians of the Galaxy 3 solange ruhen soll, bis Gunn The Suicide Squad beendet hat.

Über Twitter meldete sich Gunn selbst zu Wort:

"Ich bin unheimlich dankbar für alle da draußen, die mich in den vergangenen Monaten unterstützt haben. Ich bin ständig am Lernen und werde auch weiterhin an mir arbeiten, um der bestmögliche Mensch zu sein. Ich respektiere Disneys Entscheidung und ich freue mich darauf, weiterhin Filme zu machen, die diese Bande der Liebe, die uns alle zusammenhält, behandeln. Ich war und werde weiterhin dankbar sein für eure Liebe und Unterstützung. Aus tiefstem Herzen möchte ich mich bedanken. Ich liebe euch alle."

Was hat Disney dazu bewogen, Gunn schließlich nach acht Monaten zu begnadigen? Vielleicht ist ja hinter den Kulissen ein kollektives Ablehnen des Regiepostens durch andere Regisseure in Solidarität mit Gunn vonstatten gegangen. Es hieß, dass sowohl Taika Waititi als auch Adam Mc Kay abgelehnt haben sollen. Wie dem auch sei, Gunn is back. Und das freut die Fans.