Google wird den Verkauf der Datenbrille Google Glass an Verbraucher einstellen. Das Projekt soll unter einer eigenständigen Abteilung bei Google fortgeführt werden. Hinter dem Projekt wird künftig Tony Fadell stehen, der als einer der Väter des Konzepts von Apples iPod gilt.

Vorgestellt wurde Google Glass im Juni 2012 und später im Rahmen des Explorer-Programms für etwa 1.500 US-Dollar an Testnutzer verkauft. Das Explorer-Programm wird in wenigen Tagen ein Ende finden. Unterdessen soll die Kooperation mit Unternehmen und Entwicklern weiterlaufen.

Google Glass hatte mit einigen Problemen zu kämpfen, darunter mit eher kurzen Akkulaufzeiten und Wärmeentwicklung. Zudem spaltete Google Glass die Öffentlichkeit – Neugierde, Ablehnung, Desinteresse, Verbote… alles war dabei.

Laut dem Wall Street Journal soll in diesem Jahr eine neue Version von Google Glass kommen, wobei das Gerät nicht an Tester herausgegeben werde. Stattdessen soll eine finale Version erst dann verfügbar sein, wenn Fadell und Glass-Chef Ivy Ross der Meinung sind, dass es an der Zeit ist.

Einer von Googles Partner ist Brillenhersteller Luxottica – das Unternehmen besitzt Marken wie Oakley und Ray-Ban. Hier könnte es eine entsprechende Zusammenarbeit geben, um Google Glass für den Massenmarkt interessanter zu gestalten.