Mittlerweile ist jeder wichtige Ghostbusters-Darsteller der ersten beiden Filme in einem Cameo-Auftritt im Reboot von Regisseur Paul Feig dabei. Jeder bis auf Rick Moranis. Nun erklärte er in einem Interview, warum.

Ghostbusters - Rick Moranis erklärt, warum er nicht im neuen Ghostbusters dabei ist

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Rick Moranis und Annie Potts in Ghostbusters 2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist schon eine Ironie des Schicksals. Da versuchte Dan Aykroyd gemeinsam mit dem mittlerweile verstorbenen Harold Ramis seit Jahren eine Fortsetzung zu Ghostbusters auf die Beine zu stellen und jetzt sind sie tatsächlich alle dabei: Aykroyd, Bill Murray, Ernie Hudson, Sigourney Weaver und Annie Potts. Nur sind sie eben alle in Cameos zu sehen, während die eigentlichen Ghostbusters von Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones dargestellt werden und Chris Hemsworth einen männlichen Janine Melnitz geben wird.

Nur einer fehlt in dieser Auflistung: Rick Moranis. Moranis, der besonders in den '80ern und frühen '90ern zu den größten Comedians Hollywoods zählte, zog sich nach dem Krebstod seiner Frau immer mehr vom Filmgeschäft zurück und kümmerte sich lieber um seine Kinder. Obwohl er 1997 das letzte Mal vor der Kamera stand, sei seine Abwesenheit keineswegs mit dem Ruhestand gleichzusetzen.

"Ich habe eine Pause gemacht, aus der eine noch längere Pause wurde", so Moranis über seine Auszeit. "Aber ich bin an allem interessiert, das mich begeistern kann. Ich erhalte noch immer gelegentliche Anfragen für einen Film oder eine TV-Serie. Und sobald ein Angebot vorbeikommt, das meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann, werde ich es wahrscheinlich machen. Ghostbusters hat mich nicht gereizt."

Da habt ihr es, Moranis wird keinen Gastauftritt in Paul Feigs Ghostbusters-Reboot absolvieren. "Ich wünsche ihnen alles Gute. Ich hoffe, es wird super. Aber für mich ergab es einfach keinen Sinn. Warum sollte ich für einen Tag an etwas drehen, das ich bereits vor 30 Jahren gemacht habe?"

Seine Entscheidung, sich aus dem Film-Business zurückzuziehen, bereue er auf keinen Fall. "Ich habe mit wirklich interessanten, wunderbaren Menschen gearbeitet. Ich habe das gegen ein Zuhause mit Kindern eingetauscht, was einen komplett anderen Lebensstil darstellt. Aber es war wichtig für mich. Ich bereue absolut nichts. Mein Leben ist wundervoll."

Es ist auch nicht so als habe Moranis in all der Zeit rein gar nichts mehr getan. Von New York aus, wo er lebt, konnte er seinen Lebensunterhalt gut mit Schreiben und Synchronarbeiten bestreiten. Jetzt, wo seine Kinder erwachsen sind, könne er es sich dennoch gut vorstellen, mal wieder vor die Kamera zu treten. Es muss nur das richtige Projekt kommen.

Ghostbusters ohne Rick Moranis startet voraussichtlich ab dem 22. Juli 2016 in den Kinos.

Ghostbusters - Bilder aus dem legendären ersten Teil

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Ghostbusters - Bilder aus dem legendären ersten Teil

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 52/701/70
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken