Regisseur Paul Feig kam auf den kommenden Film Ghostbusters 3 zu sprechen und betonte, dass man die alten Filme mit dem neuen Teil nicht neu drehen werde.

Ghostbusters - Regisseur spricht über Fan-Hass und Location

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Stattdessen möchte man genügend witzige Anspielungen einbringen, bei denen Fans sich sagen: "Ok, sie erkennen an, dass der andere Film existiert."

Keine Tradition brechen wollen die Macher bei der Location von Ghostbusters. Auch der dritte Teil wird wieder in New York spielen, da es laut Feig die größte Sünde wäre, den Film in einer anderen Stadt zu drehen bzw. spielen zu lassen.

Er bestätigte die Gerüchte, laut denen sich Melissa McCarthy in Verhandlungen um eine Rolle befindet. Er meinte aber, dass diesbezüglich noch einiges auszuarbeiten sei. Ansonsten sprach er kritische Internet-Reaktionen bzw. die Hater an, nachdem bekannt wurde, dass sich Ghostbusters 3 um weibliche Geisterjäger drehen wird.

Er habe verstanden, dass es viele Hater gibt. Aber das Problem mit dem Internet sei laut Feige, dass wenn er von 500 verärgerten Leuten bombardiert wird, er sich denke, jeder würde diesen Film hassen. Aber dann merke man, dass es in Wirklichkeit nur 500 Leute sind, die ihre Kritik äußern. Er möchte gerne verstehen, was das Problem der meisten Hater ist - deshalb blockiere er auch niemanden.