Ghostbusters 3 ist im Kasten. Das Reboot ist komplett mit weiblichen Geisterjägern besetzt, während die alte Riege in Cameos zu sehen sein wird. Doch während sich die Filmemacher auf den Film freuen, lästern viele über die weibliche Besetzung. Bislang nahm Regisseur Paul Feig das Ganze ziemlich gelassen. Doch nun ist ihm der Kragen geplatzt.

Ghostbusters - Regisseur Paul Feig platzt der Kragen: Fick dich!

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
No more Mister Nice Guy, Paul Feig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Ghostbusters-Reboot mit Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Leslie Jones und Kate McKinnon als weibliche Geisterjäger ist im Kasten. Grund genug also, zu feiern. Doch Regisseur Paul Feig scheint die Lust am Feiern vergangen zu sein. Bislang blieb er ziemlich gelassen und manövrierte sich souverän durch die ganzen Hasskommentare von Leuten, die Ghostbusters bereits im Vorfeld schlechtredeten, da es ihnen nicht passe, dass es nun weibliche Ghostbusters sind. Er zeigte sich gar offen und betonte immer wieder, dass er verstehen wolle, woher ihr Hass rühre. Doch damit ist wohl Schluss. Vielleicht lag es daran, dass die Strapazen der Dreharbeiten nun hinter ihm sind und er sich etwas entspannen wollte. Und wer wäre da nicht verstimmt, wenn man sich in einem Moment noch freut und im anderen Moment schon wieder unzähligen Hasskommentaren gegenübersieht. Jedenfalls ist ihm dann wohl auch aufgrund von zuviel Alkohol [Feig verwendete bei einigen Tweets den Hashtag #drunkentweet] der Kragen geplatzt und konfrontierte einzelne Hater [ganz besonders einen Robert M. Cassidy] und die gesamte Gruppe der Hasskommentatoren:

"Ihr habt doch gar keine Ahnung, was wir gemacht haben, also hört auf, so zu tun, als wüsstet ihr es. Genug ist genug. Lasst den Film in Ruhe."

"Dann solltest du dich darüber freuen, dass eine neue Generation ihre eigenen Geisterjäger bekommt. Ghostbusters ist eine positive Sache. Deine Negativität nicht."

"Und wenn ich schon dabei bin: du, mein Freund, bist der größte Arsch von allen. Ernsthaft. Du scheißt auf all deine vormaligen Helden."

"Du bist ein Arsch. Ups, habe ich das gesagt?"

"Du hast jetzt schon seit Monaten voller Frauenhass und mit Beleidigungen gegen mich und meinen Cast gewettert. Fickt dich. Gute Nacht." -Feigs Kommentar zu einem Hater.

Am Ende schlug er wieder versöhnliche Töne an:

"Ich lese all eure Tweets und liebe sie. Danke für eure weitere Unterstützung. Ich konnte nur die Hater nicht mehr ertragen."

Was meint ihr? Verständliche Reaktion oder hat er den Hatern in die Hände gespielt? Von Ghostbusters gibt es bislang noch kein Filmmaterial zu sehen. Vielleicht sollte man einen ersten Trailer oder Teaser abwarten, bevor man den Film schlechtredet?

Geplanter Kinostart für Ghostbusters ist der 28. Juli 2016.

Im folgenden Video spricht Feig über die Hater, die über den Film herziehen:

3 weitere Videos

Ghostbusters - Bilder aus dem legendären ersten Teil

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Ghostbusters - Bilder aus dem legendären ersten Teil

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 52/701/70
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken