Der massive Email-Leak durch den Hackerangriff von #GoP hat auch zu Ghostbusters 3 von Regisseur Paul Feig neue Details enthüllt. So könnten Jennifer Lawrence, Emma Stone, Melissa McCarthy, Rebel Wilson und sogar Ryan Gosling dabei sein.

Ghostbusters - Jennifer Lawrence, Emma Stone, Melissa McCarthy, Rebel Wilson und Ryan Gosling dabei?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Könnten das die neuen Ghostbusters sein?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Bill Murray im September noch scherzte, dass er Feuer und Flamme für einen komplett weiblichen Cast bei Ghostbusters 3 sei, dachte manch einer sicher noch, Murray mache mal wieder einen seiner berühmten Scherze. Doch wer weiß, wieviel Murray damals schon wusste, als er sagte, "Melissa McCarthy wäre ein spektakulärer Ghostbuster. Und Kristen Wiig ist so lustig - Gott, sie ist lustig. Ich mag auch dieses Mädchen, Linda Cardellini. Und Emma Stone ist lustig. Da gibt es einige lustige Mädchen da draußen."

Denn kurz darauf bestätigte auch Regisseur Paul Feig, dass es nicht etwa ein Sequel, sondern ein "Reboot mit lustigen Frauen" werde. Und mit Frauen hat Feig schließlich Erfahrung, drehte er doch bereits die All-Women-Komödien Brautalarm und Taffe Mädels.

Neben Melissa McCarthy, die von Anfang an zum Kreis der potentiellen Darstellerinnen gehörte, hat sich auch 'Pitch Perfect'-Darstellerin Rebel Wilson bereits mit Feig getroffen. Aus den Email-Leaks bei Sony Pictures geht auch hervor, dass zwei derzeit ziemlich gefragte Schauspielerinnen nur allzu gerne dabei sein würden. Zum einen Emma Stone, die eigentlich schon einmal angefragt wurde, aber ablehnte, und zum anderen Jennifer Lawrence. Beide haben ihr Interesse bekundet, dabei zu sein. Weitere Namen, die in Zusammenhang mit Ghostbusters 3 fielen sind Amy Schumer und Lizzy Caplan.

Aber die überraschende Nachricht ist, dass Sony Pictures' Motion Picture Chief Amy Pascal auch einen männlichen Darsteller haben will - Ryan Gosling. "Da ist diese männliche Rolle, die Paul Feig plant", schrieb Pascal an Goslings Talent Manager Ilene Feldman. "Wie geil ist das denn... Er will auch Jennifer Lawrence und Emma Stone."

Na dann mal schauen, wer es in die tatsächliche Besetzung schafft.