Die Ghostbusters kehren auf die Leinwand zurück. Allerdings nicht als Sequel, sondern als Reboot mit weiblicher Besetzung. Dennoch hofft Dan Aykroyd, dass auch ein richtiges Sequel folgen wird.

Ghostbusters - Dan Aykroyd hofft noch immer auf ein richtiges Ghostbusters-Sequel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 52/701/70
Die Original-Besetzung der Ghostbusters
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nicht nur die Fans mussten lange warten, auch Dan Aykroyd und Harold Ramis haben Jahrzehnte damit verbracht, immer und immer wieder zu versuchen, Ghostbusters 3 auf den Weg zu bringen. Gescheitert sind sie meistens an der uneinnehmbaren Festung namens Bill Murray. Selbst Rick Moranis, der nach dem Tod seiner Frau mit der Schauspielerei aufhörte, um für seine Kinder da zu sein, signalisierte die Bereitschaft, für Ghostbusters wieder vor die Kamera zu treten.

Nun ist tatsächlich ein neuer Ghostbusters in Arbeit. Doch kein Sequel, sondern ein Reboot mit weiblicher Besetzung. Regisseur Paul Feig wird die Geisterjäger mithilfe von Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Leslie Jones und Kate McKinnon wiederbeleben.

Das bedeutet aber nicht, dass Dan Aykroyd seine Pläne begraben hat. Ganz im Gegenteil, er hoffe sogar darauf, dass die weiblichen Ghostbusters so erfolgreich werden, dass sie auch ein richtiges Sequel ermöglichen. Warum auch nicht? Schließlich hieß es erst vor einiger Zeit in der Gerüchteküche, dass Sony Pictures auch ein Ghostbusters-Spin-off mit Channing Tatum und Chris Pratt planen.

"Da sind die diese alten Entwürfe des alten Konzepts [Ghostbusters 3]", so Aykroyd in einem Radio-Interview mit Sirius XM. "Und wir werden in der Lage sein, einiges davon zu retten, und zu nutzen. Ja, wir werden es eines Tages nutzen können. Lasst uns erst einmal das hier [weibliche Ghostbusters] hieven, und es wird das Franchise wiederbeleben. Und dann werden wir vielleicht eines Tages ein konventionelleres Sequel drehen, wie wir es geplant hatten, und auch eine weitere Idee von mir."

Allerdings muss man auch sagen, dass dies noch utopischer klingt als alles andere, was Aykroyd bislang jemals zu einem eventuellen Sequel zu den Ghostbusters mitgeteilt hat. Traut der Mann etwa seinen eigenen Worten nicht mehr so recht?

Dennoch sei er glücklich und freue sich auf den neuen Ghostbusters-Streifen von Regisseur Feig. "Es hat eine Überarbeitung nötig gehabt. Die Sache hat einen neuen Motor gebraucht, wisst ihr. Es brauchte einen neuen Auspuff, neue Steuerung. Und das kriegen wir nun."

Er sei auch absolut für die komplett weibliche Besetzung, schließlich habe er selbst drei Töchter. Und da Feig ein wahres Allstar-Comedy-Team vor der Kamera versammelt habe, sei Aykroyd fest davon überzeugt, dass nichts mehr schieflaufen kann. Und wenn tatsächlich nichts mehr schiefläuft, wird der neue Ghostbusters-Streifen im Juli 2016 in den Kinos starten.