Misogynisten, Stop! Zurückrudern, vevor noch mehr abfällige Kommentare ob der weiblichen Ghostbusters fallen. So wie es aussieht, planen Channing Tatum und Chris Pratt gemeinsam mit Sony Pictures ein düsteres Ghostbusters-Spin-off. Der Männerabend ist gerettet.

Ghostbusters - Channing Tatum und Chris Pratt planen düsteres Ghostbusters-Spin-off

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Ein düsteres Ghostbusters-Spin-off mit Chris Pratt und Channing Tatum?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Fundus an geleakten Emails ist wirklich massiv und hochinteressant. Was da für Details ans Tageslicht kommen, würde unter normalen Umständen niemals die Studios verlassen. Doch ein Hackerangriff von #GoP gewährt ungewöhnlich tiefe Einblicke in das Geschäft eines Hollywood-Studios. In diesem Fall Sony Pictures. Und es gibt weitere Neuigkeiten zu Ghostbusters. Nachdem sich jahrelang nichts in dieser Richtung entwickelt hat, könnte es tatsächlich sein, dass Ghostbusters-Fans gleich zwei Filme erhalten. Nicht nur das Ghostbusters-Reboot mit einer (fast) komplett weiblichen Besetzung, sondern auch ein Spin-off mit Channing Tatum und Chris Pratt.

"Lasst uns der Welt die dunkle Seite zeigen, und mit all dem Glanz und der Epik eines riesigen Batman Begins-Films kämpfen", so Tatum in einer Mail vom 21. August. "Ich weiß, dass wir das in ein riesiges Franchise verwandeln können. Spaß, Abenteuer, Wahnsinn. Kommt schon!!!"

Columbia Pictures' Co-President of Production Hannah Minghella schickte daraufhin eine Email an Sony Pictures' Motion Picture Chief Amy Pascal und weitere Sony Executives, in der sie die Idee des Spin-offs verdeutlichte. So wollen Channing Tatum und Chris Pratt wieder gemeinsam vor der Kamera stehen, nachdem sie 2012 für das Tatum-produzierte Drama 10 Jahre - Zauber eines Wiedersehens gemeinsam vor der Kamera standen.

Fast wären sie beide auch gemeinsam in G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra aufgetreten. Zumindest ging Chris Pratt auch zum Casting des Hasbro-Streifens. Doch damals war er noch nicht so durchtrainiert wie heute. "Ich ging da rein, und mittendrin sah ich, wie der Regisseur seine Augen rollte. Es machte Sinn - ich wog etwas mehr und war außer Form. Ich spielte niemanden aus G.I. Joe. Ich sah nicht aus wie eine zum Leben erwachte G.I. Joe-Actionfigur", so Pratt.

Was das Spin-off betrifft, so haben Anthony und Joe Russo ihr Interesse bekundet, den Film zu produzieren. Bekannt sind die Russos für ihre Regie-Arbeit an den beiden Captain America-Streifen für Marvel Studios. Demnächst werden sie nicht nur Captain America: Civil War inszenieren, sondern auch den Zweiteiler The Avengers: Infinity War Part 1 und 2.

"Sie wollen es sowohl super-gruselig als auch super-lustig machen", so Minghella. "Sie lieben die Idee, dass sie sterbliche Helden sind, die an das Paranormale glauben, und dass sie die einzigen Menschen sind, die in der Lage sind, die Menschheit vor einer paranormalen Bedrohung zu retten."

Es sei zwar noch nicht ganz sicher, ob jemals zwei unterschiedliche Ghostbusters-Streifen produziert würden, doch Joe Russo sei der Meinung, dass man beide Filme miteinander kombinieren, und ein ganzes Ghostbusters-Universum schaffen könne. Die Sony Executives einschließlich Pascal zeigten sich außerordentlich interessiert.

Wer weiß, demnächst könnten tatsächlich zwei Ghostbusters-Filme für Männer und Frauen in die Kinos kommen.