Anstatt die Trailer und schlussendlich Regisseur Paul Feigs neuen Ghostbusters für die Qualität sprechen zu lassen, mischt sich erneut ein Verantwortlicher von Sony Pictures ein und macht eine krude Behauptung, die höchstwahrscheinlich nur für noch mehr Zündstoff sorgen wird.

Ghostbusters - Sony-Marketingchef: Die Hater machen nur einen "kleinen" Prozentsatz aus

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Ist der neue Ghostbusters-Film zum Scheitern verurteilt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade erst konnte der neue International Trailer einige Gemüter abkühlen, da setzt der nächste Verantwortliche bei Sony Pictures zum erneuten Rundumschlag an. Sonys Domestic Marketing President Dwight Caines ist felsenfest davon überzeugt, dass die Hater, die den kommenden Ghostbusters-Streifen von Regisseur Paul Feig mit komplett weiblicher Besetzung heruntermachen, nur einen kleinen Prozentsatz der gesamten Zuschauer ausmachen.

"Die Tendenz bei einer geliebten Reihe ist die, dass Fanboys und Fangirls auftauchen und sagen, 'Wie könnt ihr es wagen, davon ein Remake zu machen?' [Mal abgesehen davon, dass offensichtlich weder Produzenten noch Regisseur oder Schauspieler sich einig darüber sind, ob Ghostbusters nun ein Reboot, ein Remake oder ein eigenständiger Film ist] Die Leute, die das sagen, sind so ein kleiner Prozentsatz der Zuschauer. Der erste Trailer hatte 70 Millionen Aufrufe. Die Zahl der Leute, die darüber sprachen: 100.000."

Wir erinnern uns: Erst im November letzten Jahres sagte Sony Pictures' Chef Tim Rothman über die Hater: "Scheiß auf sie!"

Sony Pictures hatte schon immer mit Miesepetern zu kämpfen

Ghostbusters ist aber auch nicht das erste Mal, dass Sony Pictures bei einem Reboot / Remake / Sequel auf Widerstand durch die Fan-Basis stöß. Bereits bei Sam Raimis Spider-Man von 2002, beim Amazing Spider-Man-Reboot von 2012 sowie bei James Bond 007 - Casino Royale, dem ersten Bond mit Daniel Craig sollen im Vorfeld extrem negative Stimmungsmache seitens der Fans geherrscht haben. Und jetzt? Gelten zumindest Spider-Man und Casino Royale als Klassiker. Dreht sich also auch bei Ghostbusters das Blatt, sobald der Film in den Kinos gestartet ist, so wie es Alt-Ghostbuster Ernie Hudson vorausgesagt hat? Angeblich sollen zwei Test-Screenings enorm positiv ausgefallen sein.

Die Ladies des Films

Die neuen und komplett weiblichen Geisterjäger werden dargestellt von Kristen Wiig als Teilchenphysikerin Erin Gilbert, Melissa McCarthy als Abby Yates, Forscherin des Paranormalen, Nuklearingenieurin Jillian Holtzmann, gespielt von Kate McKinnon und Leslie Jones als Patty Tolan, die Fährtensucherin für Geister.

Neben diesen vier Geisterjägerinnen wird Chris Hemsworth als Sekretär Kevin seine Dienste anbieten, während bis auf den verstorbenen Harold Ramis und Rick Moranis alle alten Darsteller einen Cameo-Auftritt absolvieren. Das sind Dan Aykroyd, Ernie Hudson, Sigourney Weaver und Annie Potts. Sogar Bill Murray ist mit dabei, nachdem dieser in den vergangenen Jahren immer wieder einen Auftritt ablehnte.

Das Ghostbusters-Reboot/Sequel startet hierzulande am 28. Juli 2016 in den Kinos.

Was meint ihr? Werdet ihr dem Film eine Chance geben?