Nach dem Tod von Harold Ramis bleibt unklar, wie es mit Ghostbusters 3 weitergehen wird. Laut The Hollywood Reporter wird sich Ivan Reitman mit den Verantwortlichen von Sony in den nächsten Tagen zusammensetzen und genau über dieses Thema sprechen.

Ghostbusters - Nach Tod von Harold Ramis: Skript soll angeblich überarbeitet werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Harold Ramis (rechts) wird nicht nur als Geisterjäger im Gedächtnis bleiben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie die Webseite von einem "Projekt-Insider" erfahren haben möchte, soll das von Lee Eisenberg und Gene Stupnitsky auf die Beine gestellte Skript umgeschrieben werden. Einer "Studio-Quelle" zufolge sei Ramis selbst ohnehin nur geringfügig involviert gewesen.

Die alte Geisterjäger-Generation, nämlich Ramis, Bill Murray und Dan Aykroyd, sollten laut bisherigen Berichten nur kleine Rollen übernehmen und einer jüngeren den Vortritt lassen.

Jedenfalls berichtet The Hollywood Reporter weiter, nach wie vor berufend auf die eine Quelle, dass sich Ramis' Tod nicht auf das Skript auswirken wird. Zudem soll das Drehbuch ohnehin nicht weit genug fortgeschritten gewesen sein, um bereits in diesem Jahr mit dem Dreh beginnen zu können.

Harold Ramis starb vor wenigen Tagen im Alter von 69 Jahren und war natürlich nicht nur als Geisterjäger Dr. Egon Spengler sowie Drehbuchautor der beiden ersten Filme bekannt, sondern auch für Kultfilme wie Und täglich grüßt das Murmeltier, Ich glaub’, mich knutscht ein Elch!, Die schrillen Vier auf Achse (Regisseur) und Caddyshack 2 (Autor).