So ganz weiß man immer noch nicht, ob die All-female Ghostbusters nun ein Sequel oder ein Reboot oder beides gleichzeitig darstellen sollen. Im Gespräch deutete Regisseur Paul Feig auf ein Multiversum, während Co-Autorin Katie Dippold Hinweise auf den Bösewicht des Films gibt.

Ghostbusters - Hinweise auf Bösewicht des Films und Multiversum

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGhostbusters
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Die Geisterjägerinnen bekommen es mit dem Übernatürlichen zu tun
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mittlerweile weiß man eine Menge mehr über die neuen Geisterjägerinnen in Regisseur Paul Feigs Ghostbusters-Reboot / Sequel. Was aber noch immer unter Verschluss ist: der Bösewicht. Co-Drehbuchautorin Katie Dippold sprach nun ein wenig über den großen Endboss des Films.

"Unser Bösewicht ist ein sehr cleveres Genie", so Dippold. "Ich möchte nicht zu viel verraten, ich sag mal so viel: sie treffen gewissermaßen aufeinander, sie sind allesamt sehr intelligente Menschen, sie sind Wissenschaftler und da ist jemand, der ihnen ebenbürtig ist. Aber während sie Gutes vollbringen wollen, ist das nicht seine Absicht."

Klingt ganz danach, als handele es sich dabei um einen diesseitigen Gegner. Damit würde sich der neue Ghostbusters-Film auch insofern von den beiden Kultstreifen unterscheiden, dass der Bösewicht nicht aus dem Jenseits stammt.

Multiversum mit männlichen und weiblichen Geisterjägern?

Weitaus interessanter dürfte der Hinweis von Regisseur Feig sein, dass sich die Ghostbusters-Filme in einem Multiversum befinden.

"Ich denke, sie versuchen herauszufinden, wie sie die alten Filme mit dem neuen verbinden können. Ich fände es super, wenn es ein Multiversum wäre, etwas, worauf unser Universum aufbauen kann."

Dan Aykroyd hatte in der Vergangenheit schon öfters verlauten lassen, dass er seine Pläne für einen weiteren Ghostbusters mit der alten Riege oder zumindest im selben Universum noch nicht aufgegegen hat. Vielleicht wäre dies die perfekte Gelegenheit, ein Crossover zwischen den männlichen und weiblichen Geisterjägern zu produzieren. Vorausgesetzt, die weiblichen Geisterjägerinnen werden kein Megaflop.

All-female Ghostbusters

Die neuen weiblichen Geisterjäger, das sind Kristen Wiig als Teilchenphysikerin Erin Gilbert, Melissa McCarthy als Abby Yates, Forscherin des Paranormalen, Nuklearingenieurin Jillian Holtzmann, gespielt von Kate McKinnon und Leslie Jones als Patty Tolan, die Fährtensucherin für Geister.

Neben diesen vier Geisterjägerinnen wird Chris Hemsworth als Sekretär Kevin seine Dienste anbieten, während bis auf den verstorbenen Harold Ramis und Rick Moranis alle alten Darsteller einen Cameo-Auftritt absolvieren. Das sind Dan Aykroyd, Ernie Hudson, Sigourney Weaver und Annie Potts. Sogar Bill Murray ist mit dabei, nachdem dieser in den vergangenen Jahren immer wieder einen Auftritt ablehnte.

Das Ghostbusters-Reboot/Sequel startet hierzulande am 28. Juli 2016 in den Kinos.

Bilderstrecke starten
(38 Bilder)