Zunächst sollte die Rolle des Majors Motoko Kusanagi in der Manga- / Anime-Verfilmung von Ghost in the Shell von Margot Robbie übernommen werden. Doch nun wurde berichtet, dass man stattdessen Scarlett Johansson ein Angebot gemacht habe.

Optisch würde Scarlett Johansson sicherlich die ideale Motoko Kusanagi geben

Überraschende Nachricht in Bezug auf die Besetzungscouch bei Dreamworks SKGs Manga- / Anime-Verfilmung Ghost in the Shell: Ursprünglich hieß es, dass Margot Robbie, die man aus Martin Scorseses The Wolf of Wall Street kennt, in die Rolle der toughen Agentin von Sektion 9 schlüpfen sollte.

Nun kam die Nachricht auf, dass man stattdessen Scarlett Johansson ein Angebot über 10 Millionen Dollar für die Rolle in Ghost in the Shell gemacht haben soll. An sich wäre Scarlett Johansson auch bankable. Nicht nur, dass sie bei Männern wie Frauen beliebt ist, mit Luc Bessons Lucy bewies sie, dass sie als Protagonistin einen Actionfilm ganz allein tragen kann. Lucy spielte bei Produktionskosten von 40 Millionen Dollar weltweit rund 412 Millionen Dollar wieder ein.

Margot Robbie selbst, soll von Warner Bros. und DC Entertainment für eine Rolle im kommenden Anti-Superhelden-Dreckiges Dutzend Suicide Squad kontaktiert worden sein. Sollte sie dort annehmen, würde sie gegebenenfalls mit Will Smith, Ryan Gosling und Tom Hardy vor der Kamera stehen.