Falls es stimmen sollte, was interne Quellen mitgeteilt haben, dann dürfte dem Filmteam rund um Regisseur Rupert Sanders Spott und Hohn sicher sein. Denn angeblich habe man versucht, Scarlett Johansson per Software auf asiatisch zu trimmen.

Ghost in the Shell - Filmteam nutzte Software, um weiße Schauspieler asiatisch aussehen zu lassen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 34/361/36
Scarlett Johansson im Noch-nicht-asiatisch-Modus
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was soll man dazu sagen. Es war bereits bekannt, dass nicht jeder Fan des Original-Animes von Mamoru Oshii, basierend auf Masamune Shirows 1989er Manga Ghost in the Shell, die Besetzung von Hauptfigur Major Motoko Kusanagi durch Scarlett Johansson begrüßte.

Bislang machten die Verantwortlichen keine Anstalten, sich dazu zu äußern oder die Besetzung gar zugunsten der ethnischen Korrektheit abzuändern. Johansson ist nun mal auch ein ziemliches Zugpferd.

Software für "Asiatisierung"?!

Doch offenbar hat die Kritik an den letzten Filmen, die Whitewashing betrieben, die Verantwortlichen zum Grübeln gebracht. Aber statt auf gewisse Darsteller zu verzichten, tüftelten die Macher lieber im Verborgenen an einer Lösung, die alle Seiten zufriedenstellen sollte. Und wie so etwas aussieht? Die verantwortlichen Studios Paramount Pictures und Dreamworks SKG haben internen Quellen zufolge CGI-Tests durchführen lassen, die in der Post-Production aus einer dänisch-polnischen Johansson eine asiatische machen soll. Zum Einsatz kam dabei die Software Lola VFX, bekannt aus David Finchers Der seltsame Fall des Benjamin Button. Allerdings soll das Ergebnis sofort verworfen worden sein.

Auf Anfrage teilte Paramount lediglich mit, dass ein derartiger Test an einem "Nebendarsteller" durchgeführt wurde und nicht an Scarlett Johansson. Den Quellen zufolge soll aber genau ihr Charakter diesem Test unterzogen worden sein.

Kritik am Whitewashing wird immer lauter

Das Ganze könnte durchaus der Wahrheit entsprechen. Eine vergangene Fan-Petition versuchte, zu erreichen, dass Johansson durch eine asiatische Schauspielerin ersetzt wird, um der Figur eine authentische Darstellung zu gewährleisten. Vor allem das Whitewashing sah Starterin Julie Rodriguez als Kritikpunkt.

"Der Originalfilm spielt in Japan, und die wichtigsten Charaktere sind Japaner. Also warum sollte das amerikanische Remake eine weiße Schauspielerin haben? Die Industrie ist bereits sehr unfair gegenüber asiatischen Schauspielern, ohne dass in großen Filmen Rollen verändert werden, um sie auszuschließen. Eine kürzliche Umfrage von 2013 hat ergeben, dass asiatische Charaktere gerade mal 4,4 Prozent der Sprechrollen in den erfolgreichsten Hollywood-Filmen ausmachen."

Am Ende konnte die Petition knapp 68.000 Unterstützer für sich verbuchen. Eine verschwindend geringe Zahl für so große Hollywood-Studios wie Paramount Pictures und Dreamworks SKG, die den Film gemeinsam produzieren.

Filme mit Whitewashing, die Ärger bekamen

Das prominenteste und aktuelleste Beispiel dürfte Gods of Egypt sein, in dem gestandende Briten wie Gerard Butler und Dänen wie Nikolaj Coster-Waldau waschechte Ägypter spielten. In einem Statement entschuldigten sich das Studio Lionsgate sowie Regisseur Alex Proyas für die Besetzung der Darsteller. Es wurde noch nicht einmal versucht, die Standard-Floskel in solchen Fällen zu bemühen, das heißt sich damit zu rechtfertigen, dass die ausgesuchten Darsteller schauspielerisch unübertroffen seien.

Ghost in the Shell - Filmteam nutzte Software, um weiße Schauspieler asiatisch aussehen zu lassen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 34/361/36
Gods of Falschbesetzung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebenfalls stark kritisiert wurde die Besetzung der vietnamesisch-haiwaiianischen Soldatin Captain Allison Ng in Cameron Crowes Aloha - Die Chance auf ein Glück durch Emma Stone. Die sieht nun wirklich kein Deut asiatisch aus, und war im Film sogar blond.

Auch wenn wir Scarlett Johansson nicht als Sukaruletto Jonouchi sehen werden, denkt ihr, es wäre eine gute Idee gewesen?

Neben Scarlett Johansson in der kontroversen Besetzung als Major Motoko Kusanagi, Johan Philip Asbæk als Batou, Michael Pitt als Kuze, Juliette Binoche als Dr. Ouelet und Michael Pitt als "Lachender Mann" spielt mit 'Beat' Takeshi Kitano als Daisuke Aramaki der bislang einzige asiatische Star in der Live-Action-Verfilmung von Ghost in the Shell mit. Weitere Rolle werden von Kaori Momoi, Chin Han, Danusia Samal, Lasarus Ratuere, Yutaka Izumihara und Tuwanda Manyimo übernommen.

Ghost in the Shell startet voraussichtlich am 3. März 2017 in den Kinos.