Früher war es immens schwierig, mit geringen Mitteln einen ansprechenden Kurzfilm zu produzieren. Die Revolution in der Kamera- und Schnitttechnik, die erstklassiges Equipment auch für den kleinen Geldbeutel möglich macht, hat dies verändert, weswegen es seit Jahren ein Phänomen gibt, das zuvor eher selten stattfand: Fanfilme.

Dabei handelt es sich um kurze, aber auch längere Filme rund um bekannte Figuren aus Film, Games, Comics und Fernsehen. Die Hobbyfilmer haben natürlich keinerlei Rechte an den von ihnen benutzten Charakteren, aber die Rechteinhaber drücken ein Auge zu, denn all diese Produktionen laufen natürlich auf einer Non-Profit-Basis ab.

Mittlerweile gibt es Hunderte Fanfilme, viele sehenswert, manche auch Schrott. Ein paar der besten möchten wir euch ans Herz legen.

10. Schrei!

Scream Louder (1997)

„Scream Louder“ ist eine inoffizielle Fortsetzung des Slasher-Hits „Scream“, die 1997 noch vor dem offiziellen Sequel auf Video publiziert wurde und immer mal wieder auf YouTube auftaucht. Dies ist ein Fanfilm, der vergleichsweise aufwändig gestaltet wurde und Spielfilmlänge aufweist. Bei den Dreharbeiten wurden einige echte Sets und eine Soundstage in Orlando, Florida, benutzt. Außerdem filmte man einige Szenen vor dem lokalen Planet-Hollywood-Restaurant in Jacksonville. Die Eröffnungssequenz entstand in Holmdel, New Jersey.

Die Geschichte setzt beinahe fünf Jahre nach „Scream“ ein. Sidney besucht das College und hat eine vierjährige Tochter, deren Vater natürlich Billy ist. Gale, Dewey und Randy gehören zu ihren besten Freunden und gemeinsam sieht man sich einem Film gegenüber, der über die Woodsboro-Morde gedreht wird.

Just zu der Zeit treibt ein neuer Killer sein Unwesen, der schließlich nicht nur Sidney und die Überlebenden des Woodsboro-Massakers im Auge hat, sondern sich auch an Sids neue Freunde heranpirscht. Der Showdown findet in einem Kino nahe dem Planet Hollywood statt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: