Seit es das Medium Film gibt, gibt es auch Aufreger: Filme, die Grenzen ausloten, sie gerne auch mal überschreiten und dabei die eine oder andere Interessensgruppe zu Boykottaufrufen anstacheln. Ein rotes Tuch für die hehren Vertreter von Anstand und Moral sind in der Regel Filme, die sich mit sexuellen oder religiösen Themen befassen.

Natürlich hat sich im Lauf der Zeit geändert, was als anstößig empfunden wird. So mag man über manche der großen Skandalfilme vergangener Zeiten heute müde lächeln, aber damals beschwor man gleich das Ende des Abendlandes herauf, weil Sitten und Anstand den Weg alles Irdischen gingen. Die Zeit hat den Nörglern nicht Recht gegeben, wir sind alle noch da. Und können uns amüsieren über die kontroversen Filme von damals, aber auch heute.

Was folgt, ist eine Chronologie des Absurden, des Abseitigen, des Verfemten. Zehn Fallbeispiele entfesselten Films, stets darauf erpicht, Tabus zu brechen.

Hinweis: Aus Jugendschutzgründen haben wir darauf verzichtet, indizierte Filme in die Liste aufzunehmen. Es dürfte also noch eine geheime Top 10 der "allergrößten" Skandalfilme geben ;)

Das Messer durchs Auge

Ein andalusischer Hund (1929)

Die Zusammenarbeit von Luis Buñuel und Salvador Dalí ist ein surrealistischer Kurzfilm, der mehr als acht Jahrzehnte später nichts von seiner verstörenden Wirkung verloren hat. Der Schnitt mit dem Rasiermesser durch das Auge war ein Schock für das Publikum, aber längst nicht der einzige, der in diesen gut 16 Minuten stattfindet. Die Filmemacher haben ihre Träume visualisiert – und wie ein Traum, ohne Kohärenz oder narrative Struktur, gestaltet sich auch dieser Film.

Bei der Premiere fürchtete Buñuel den Furor des Publikums und hatte sich Steine in die Jackentaschen gepackt, mit denen er sich verteidigen wollte. Die beiden Hauptdarsteller des Films eint übrigens dasselbe Schicksal: Sie begingen Jahre später Selbstmord.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: