Gambit steht zwar vorerst noch immer ohne Regisseur da, dafür sprach Produzent Simon Kinberg über die Auslegung des Streifens mit Hauptdarsteller Channing Tatum als titelgebender Kartenspieler. So solle Gambit ein "sexy Heist-Thriller" werden.

Es gibt neue Details zu 20th Century Fox' Gambit-Produktion. Es steht so gut wie fest, dass Edge of Tomorrow-Regisseur Doug Liman das Projekt inszenieren wird. Der Deal muss nur noch unterschrieben werden.

"Wir haben einen Regisseur an Bord und ich weiß nicht, ob es mir gestattet ist, zu sagen, wer es ist, weil sein Deal noch nicht abgeschlossen ist", so Produzent Simon Kinberg. "Aber es ist jemand, auf den wir uns sehr freuen und jemand, den ich verehre. Und ich hoffe, wir können schon sehr bald eine Bekanntgabe machen. Aber wir [Kinberg, Channing Tatum, Produzentin Reid Carolin, Drehbuchautor Joshua Zetumer] und der Regisseur haben viel Zeit miteinander verbracht, einfach am Drehbuch zu arbeiten und wir hoffen, dass wir im nächsten Frühjahr mit den Dreharbeiten beginnen können."

Gambit wird ganz anders als Deadpool

Kinberg, der eine ähnliche Rolle innehat wie einst Joss Whedon im Marvel Cinematic Universe [jetzt die Russo-Brüder] oder Zack Snyder im DC-Universum, betont, dass die Filme des neuen X-Men-Universums zwar im selben Universum spielen, jeder aber für sich stehend gänzlich anders aufgebaut sein kann. Während also Deadpool eine anarchistische Over-the-Top-Gewaltorgie werden soll, hat auch Gambit seinen eigenen Stil.

"Ich meine, Deadpool hat einen komplett anderen, nahezu anti-ethischen Ton im Vergleich zu anderen X-Men-Steifen. Die X-Men-Filme sind dramatisch, fast schon opernhaft, während Deadpool respektlos und hysterisch und in vielerlei Hinsicht eine Art dreckige R-Rated-Komödie darstellt. Und auch Gambit wird seinen eigenen Stil haben und mehr wie ein Heist-Film und ein sexy Thriller sein."

Léa Seydoux dabei?

Sexy Heist-Thriller, huh? Ob Magic Gambit für die weiblichen Kinobesucher auch die Hüllen fallen lässt? Zumindest darf sich auch das männliche Publikum freuen, denn es heißt, die liebreizende Léa Seydoux aus Sam Mendes' James Bond 007 - Spectre soll eine Rolle in Gambit übernehmen. Auf Anfrage rückte sie allerdings keine Informationen heraus: "Nein, ich habe nicht für Gambit unterschrieben. Ich darf keine offizielle Ankündigung machen, ich habe keine Informationen", so Seydoux. Verständlich, dass sie sich bedeckt hält. Andererseits könnte es sein, dass auch Seydoux nicht mehr länger im Gespräch ist, denn die ersten Gerüchte über ihre Teilname tauchten auf, da war auch noch Rupert Everett als Regisseur gesetzt.

Ursprünglich sollte Gambit am 7. Oktober 2016 in die Kinos kommen. Laut Produzent Kinberg wird man sich nun wohl auf 2017 festlegen müssen.

Bilderstrecke starten
(77 Bilder)