Schon ganze 10 Jahre ist es her, seit der kleine Clownsfisch Nemo im großen Ozean verschollen ging und sein überfürsorglicher Vater Marlin sich auf die abenteuerliche Reise begab, um seinen Sohn wiederzufinden. Für Disney Zeit genug, um den bunten Animationsspaß aufpoliert in Disney Digital 3D erneut ins Kino zu bringen…

Findet Nemo - 3D-Trailer

Und somit wird Disney zum Wiederholungstäter. Denn das gleiche machte der Filmkonzern vor gut einem Jahr schon mit dem „König der Löwen“, der nachdigitalisiert und mit ein paar 3D-Effekten aufgepimpt wieder ins Kino kam. Nun folgen 2013 weitere erfolgreiche, ältere Filme dem nachträglichen 3D-Trend, wie zum Beispiel die Monster AG, Jurassic Park und eben Findet Nemo. Und da das fischige Familienabenteuer schon 10 Jahre alt ist, kann man mit einer Neuauflage direkt noch eine weitere Generation potentieller Kinogänger abgreifen.

Weiterführende Links

Ein Fisch, der Geschichte schrieb

Dabei bleibt die Geschichte natürlich die gleiche: Nachdem Marlins Frau und deren unzählige Fischbabys einem Vielfraß zum Opfer fielen, bleibt dem Anemonenfisch nur ein einziges angeknackstes Ei, um ihm seine gesamte Liebe zu schenken. Durch den Vorfall entwickelt sich Marlin zu einem übervorsichtigen Vater für den kleinen Nemo, der naiv und neugierig die ganze Welt erkunden möchte und bei einem Streit mit Marlin trotzig zu weit ins Meer hinaus schwimmt. Dabei wird er von Tauchern aufgegriffen und nach Sydney gebracht.

Marlin begibt sich daraufhin allein auf die gefährliche Reise, um seinen kleinen Sohn zu retten. Schnell trifft er auf die Palettendoktorfisch-Dame Dorie, die ihm bei seiner Suche helfen soll. Doch dummerweise leidet die verrückte Dorie unter Amnesie und stellt sich somit als keine allzu große Hilfe dar, sondern vielmehr als Ballast, der für viele schräge Situationen sorgt. Gemeinsam begegnen sie vegetarischen Haien (denen es bei Blut aber dennoch ganz schön in der Nase juckt), chilligen Schildkröten und dumpfen Seemöwen, während Nemo in einem Aquarium einer Zahnarztpraxis auf Rettung wartet.

Findet Nemo 3D - Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 5/71/7
Noch alles in bester Ordnung: Nemo und sein übervorsichtiger Vater Marlin.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kult-Sprüche

Fans des Films erinnern sich dabei gerne an so manche Ausdrücke und Sätze, die durch den Film Kultstatus erlangt haben. Neben dem „Meins, meins, meins, meeeeins“ der Seemöwen, dem „Duuude“ von Schildkröte Crush und den vom deutschen Comedyduo Erkan und Stefan gesprochenen Haien Hammer und Hart, kommen wohl die meisten witzigen Sprüche von Fischdame Dorie, der in der deutschen Synchronfassung Anke Engelke wunderbar komisch ihre Stimme leiht.

Unvergessen sind von ihr Sätze wie „Einfach schwimmen, einfach schwimmen … Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen“, „Du alter Schmollmops!“ und „Ich werde ihn Schwibbel-Schwabbel nennen und er wird mir gehören. Er wird mein kleiner Schwabbel sein“ - sowie ihr „walisch“. All das klingt unfassbar vertraut und man mag gar nicht glauben, dass der Kinostart von Findet Nemo schon zehn Jahre zurück liegt.

Packshot zu Findet NemoFindet Nemo

Dreidimensionale Enttäuschung

Gerade deswegen fragt man sich, ob es notwendig ist, den Film jetzt schon wieder ins Kino zu bringen. Es gab ihn ja schließlich überall günstig auf DVD und Blu-ray zu kaufen (Disney hat ihn – clever, clever! – kurzzeitig vom Markt genommen und bringt ihn am 7. März in einer Neuauflage wieder als DVD, Blu-ray und 3D-Blu-ray heraus) und geändert hat sich außer dem nachträglich eingefügten 3D-Effekt nichts. Und genau das ist schade. Denn natürlich wurden die Animationen nicht noch einmal überarbeitet, sodass der 3D-Effekt lediglich ein Tiefeneffekt bleibt und nicht in den Kinosaal hinein reicht.

Dabei bietet Findet Nemo etliche Szenen, in denen gerade das fantastisch aussehen würde. Zum Beispiel der Quallenschwarm, durch den Marlin und Dorie schwimmen müssen. Diese hätten gerne zum Anfassen nah direkt vor den Augen des Zuschauers herschweben können (man kennt ja die verzauberte Bewegung von Kindern, die nach solchen 3D-Objekten greifen).

Disney versucht mit Findet Nemo nochmals die Kassen klingeln zu lassen. Für einen erneuten Kinoansturm reicht der hinzugefügte 3D-Effekt aber nicht.Fazit lesen

Ebenso der Hai Bruce, der mit seinen spitzen Zähnen von der Leinwand grinst und den kleinen Fischen gefährlich nah kommt. Zwar sehen die Haizähne durch den nachbearbeiteten 3D-Effekt bedrohlicher aus als in 2D, doch noch spaßiger wäre es auch hier, wenn der Hai einem richtig im Saal entgegenkommen würde.

Findet Nemo 3D - Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 5/71/7
Schade: Nicht mal in der Szene mit den Quallen profitiert Findet Nemo vom 3D-Effekt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Findet Nemo ein Familienfilm ist und vor allem die Kleinen Spaß an solchen Spielereien hätten. Doch leider bleiben die Figuren an der Leinwand kleben, weswegen der 3D-Effekt weniger Spaß bringt, als er verspricht.