Und der buchstäbliche Overkill geht weiter. Zusätzlich zur (angeblich) letzten Trilogie der Fast & Furious-Saga kündigte Hauptdarsteller und Produzent Vin Diesel weitere Spin-offs an.

Fast 8 - Vin Diesel bestätigt mehrere Spin-offs zur Adrenalinreihe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 1/191/19
"Ist hier ein Spin-off drin?"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Fast & Furious 6 sollte die Saga bereits enden. Zu diesem Zweck wurde der Film ursprünglich als Zweiteiler konzipiert. Doch dann kam James Wans Teil 7, der mit 1,5 Milliarden Dollar weltweitem Einspiel nicht nur der erfolgreichste Ableger wurde, sondern wohl auch die Augen aller Beteiligten dermaßen zum Glühen brachte, dass gleich eine weitere Trilogie ins Rollen gebracht wurde. Danach sei dann "wirklich" Schluß. Aber um die Saga noch weiter ausdehnen zu können, wendet Universal Pictures das erolgreiche Prinzip der Spin-offs an, um quasi noch mehr Filme ins Rennen zu schicken.

"Wir haben Storylines für zahlreiche Charaktere verfasst", so Diesel in einem Interview. "Wir haben schon eine ganze Weile damit herumgespielt. Es ist ein reiches Eigentum und wir haben uns dazu verpflichtet, es mit der nötigen Klasse zu behandeln."

Wer erhält ein Spin-off?

Welche Charaktere aus der Saga jeweils ein eigenes Spin-off erhalten werden, das wurde nicht mitgeteilt. In der Vergangenheit hieß es aber, dass Dwayne 'The Rock' Johnsons Charakter Hobbs sein eigenes Spin-off erhalten sollte. Hobbs wurde in Fast Five eingeführt und war anfangs hinter dem Team rund um Dom Toretto und Brian O'Conner her.

"Wir sind alle daran interessiert. Ich hatte gerade eine große Besprechung mit dem Studio. Wir werden also sehen. Ich persönlich glaube, dass wir für ihn in Furious 7 etwas Platz geschaffen haben und jetzt kann das Publikum entscheiden, was es will. So sehe ich das, aber eine Menge andere Leute müssen noch etwas dazu sagen", so Johnson damals zu einem potentiellen Spin-off.

Universal Pictures hat als einziges Studio keine Superhelden-Reihe im Repertoire. Dafür stellt die Fast & Furious-Reihe das dar, was bei anderen Studios die Superhelden-Universen darstellen. Verständlich, dass Universal Pictures' Vorsitzende Donna Langley der Idee nicht abgeneigt ist, Spin-offs zu produzieren.

"Wir befinden uns tatsächlich in Gesprächen darüber, wie wir das Franchise erweitern können", so Langley. "Es handelt sich hierbei um ein Ensemble und es gibt Raum, neue Charaktere einzuführen und Charaktere herauszunehmen."

Die letzte Trilogie soll düsterer werden

Mit Regisseur F. Gary Gray hat das Studio auch einen Regisseur angeheuert, dessen ernste Filme einen düsteren Ton aufweisen. Und genau das ist die Richtung, in die sich die Reihe entwickeln soll, wenn es nach Produzent Diesel geht. "Wir haben einen Regisseur, der das Dunkle aus den Charakteren hervorholen wird", verspricht Diesel.

Bislang lautete das Motto: Größer, explosiver. Aber das könne man nun mal nicht beliebig steigern. Daher auch der Tonwechsel.

F. Gary Grays Fast & Furious 8 wird am 13. April 2017 in die Kinos kommen.