Auch 2014 hat das Fantasy Filmfest 2014 wieder ein sattes Programm zu bieten. Das Filmfest findet seit knapp 30 Jahren statt und wird als Entdeckungsort für das ungewöhnliche, extreme und innovative Kino beschrieben.

Das Tolle: hier seht hier Horror-, Thriller- und Science-Fiction-Filme, die es sonst nicht im deutschen Kino zu sehen gibt.

Los geht es am 27. August in Berlin und zieht sich bis zum 21.September in Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, München, Hamburg und Köln hin.

Nach und nach wird derzeit das Programm bekannt gegeben. Folgend findet ihr eine Übersicht über die Filme inklusive Trailer. Mehr Infos unter fantasyfilmfest.com.

In 13 Sins mit Mark Webber und Ron Perlman lockt das große Geld.

In Among the Living machen sich drei Schuldschwänzer auf zu einem verlassenen Filmset und treffen dort auf eine gefesselte Frau.

In Jeremy Saulniers Thriller Blue Ruin geht es um Rache.

In The Canal wird eine Geistergeschichte unter der Regie von Ivan Kavanagh erzählt.

In Cannibal wird Carlos in den Mittelpunkt gestellt, ein angesehener Schneider mit mörderischen Seiten.

Im Drama Custody verliert Luc das Sorgerecht an seine Frau – kurzerhand entschließt er sich zur Entführung des eigenen Kindes.

In Dark House wird Nick zur einer abgelegenen und verlassenen Villa entführt, die ihm aus seinen Kindheitsträumen bekannt vorkommt.

In Honeymoon geht es in die Flitterwochen – doch die entpuppen sich als Albtraum.

In In Darkness We Fall begeben sich fünf Freunde auf eine Erkundungstour einer Ferieninsel und stehen vor einem Horrortrip.

It Follows begleitet Teenager Jay, die all das tut, was Teenager so in ihrem Alter tun. Doch bei ihrem ersten Sex wird eine mysteriöse Geschlechtskrankheit übertragen.

- noch kein Trailer

In Jame Marks is Dead rächt sich ein Jugendlicher in Form eines Geistes, der in seinen Tagen als Lebender gemobbt wurde.

Killers dreht sich um einen Familienvater und einen Serienkiller, die in gewisser Weise miteinander verbunden sind.

In Life after Beth muss Zach zusehen, wie dessen Freundin plötzlich von den Toten wieder aufersteht.

In On the Edge geht es um illegale Straßenrennen, Alkohol und Liebe.

R100 verfolgt einen ganz gewöhnlichen Mann mit einem ganz gewöhnlichen Beruf, der einem mysteriösen Club beitritt. Und der hat nur eine Regel: eine Kündigung ist unter keinen Umständen möglich.

In The Rover verkörpert Guy Pearce einen Einzelgänger, der durch das australische Outback reist. Und Robert Pattinson spielt auch mit.

Supremacy beruht auf einer wahren Begebenheit und zeigt einen Vorgesetzten, der einen Polizisten erschießt sowie eine afroamerikanische Familie als Geisel nimmt.

In Stage Fright wird ein Musiktheater-Camp von einem blutrünstigen Serienkiller heimgesucht, der Musiktheater hasst.

Starry Eyes stellt ein junges Nachwuchs-Filmsternchen in den Mittelpunkt, das die Ursprünge der Hollywood-Elite aufdeckt.

In The Final Hours herrscht offiziell der letzte Tag auf der Erde, in bereits zwölf Stunden soll eine große Katastrophe auftreten und alles Leben auslöschen.

In Under the Skin spielt Scarlett Johansson die Hauptrolle und macht Angriff auf die Männerwelt. Das allerdings nicht als Frau, sondern als Alien in Frauengestalt.

WER ist ein Horrofilm über einen Werwolfmythos in Rumänien, der im Look von Found Footage gedreht wurde.

In Wolfcop passieren merkwürdige Dinge – ein Polizist verwandelt sich in einen Werwolf und bekämpft das Böse.

In Wrong Cops werden korrupte Polizisten in merkwürdige Abenteuer verwickelt – und Marilyn Manson lässt sich auch blicken.