"Lauter, größer unlustiger. Was man halt von einer Fortsetzung zu einem Monsterhit erwarten darf." - Martin Beck

„Fack ju Göhte 2“ ist der Prototyp einer Nummer-sicher-Fortsetzung, die sich von vorneherein damit zufrieden gibt, nur einen Teil der Besucher von Teil 1 abzuholen. Weil das immer noch genügend Besucher für einen Hit sind, Teil 3 damit praktisch beschlossene Sache ist und alle rundum zufrieden sind – bis auf die Zuschauer, die sich nach einer halben Stunde, als es ab nach Thailand geht, wundern, wo denn der ganze Witz und Esprit des ersten Films geblieben ist.

Fack ju Göhte 2 - Offizieller Trailer #13 weitere Videos

Natürlich, ganz daneben ist „Fack ju Göhte 2“ nicht, einige Lacher sind schon zu holen und Chantal ist einfach eine süße Dumpfbirne, genauso wie Elyas M'Barek, der seinen weiblichen Fans den Gefallen tut, Freundin Lisi (Karoline Herfurth) bereits am Flughafen zurückzulassen, doch das alles fußt einfach auf einem langweilig breiten Humorverständnis, das nicht mehr überraschen, sondern nur noch bedienen möchte.

Aber nun gut, wie schon eingangs geschrieben: Eine Kritik erübrigt sich hier eigentlich – und wird sicher Reaktionen wie „dass sich diese Kritiker nicht einfach mal locker machen können...“ hervorrufen. Das mit dem Stock im Hintern ist wirklich ein Problem, denn um den rauszuziehen, müssten man erstmal die Baukasten-Hose von Bora Dagtekin abbekommen. Und die ist leider aus reinem Gold und sitzt verdammt fest.

Hier geht es weiter: "Fack ju Göhte - Filmkritik: Türkisch für Fortgeschrittene".