Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm - Infos

Originaltitel: "Eyjafjallajökull".

Der Regisseur Andre Coffre nahm den Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull am 20. März 2010 als Ansatz für die Handlung. In weiten Teilen Mittel- und Nordeuropa kam der Flugverkehr aufgrund der sich ausgebreiteten Vulkanasche zum Erliegen. Es war die seit jeher kritischste Beeinträchtigung eines Luftverkehrs durch ein Naturereignis.

Der Fahrschulellehrer Alain (Dany Boon) und die Veterinärin Valérie (Valére Bonneton) sind seit langer Zeit geschieden und hassen sich nach wie vor abgrundtief. Ihre 20-jährige Tochter Cécile (Bérangère McNeese) teilt den beiden eines Tages mit, dass sie bald ihre Hochzeit mit ihrem Freund Stavros (Bartholomew Boutellis) in Athen feiert und lädt beide zu sich ein.

Wie es der Zufall will sitzen die von Paris aus gestarteten Ex-Eheleute im selben Flugzeug und haben sich bereits nach ihrer ersten Begegnung nach langem wieder in den Haaren, als der isländische Vulkan Eyjafjallojökull ausbricht, wodurch der Flugverkehr zum Erliegen kommt und die Anreise auf der Insel Korfu behindert wird.

Die Maschine, in der Alain, sein Onkel Roger (Albert Delpy) und Valérie sitzen, macht eine Notlandung in München und es scheint, dass in absehbarer Zeit es nicht möglich sein wird, bei der Hochzeit anzukommen. Sämtliche Züge sind zufällig ausgebucht. Nur der zuletzt übrig gebliebene Mietwagen am Flughafen scheint noch ihre einzige Chance zu sein, um ihr 2.100 Kilometer entferntes Ziel rechtzeitig noch zu erreichen.

Den beiden bleibt keine Wahl, als unter diesen Umständen zusammen ihre Reise nach Griechenland anzutreten. Mit dieser Fahrt nehmen die Konlfikte und Hasstiraden zwischen den zwei Streithähnen erst so richtig ihren Lauf...

Die Hauptdarstellerin Valérie Bonneton ist unter anderem für Filme wie Sie sind ein schöner Mann (2005), Kleine wahre Lügen (2010), Familientreffen mit Hindernissen (2011) und Super-Hypochonder (2014) bekannt.

Schauspieler Dan Brron, der Alain verkörpert, ist in Frankreich vor allem für zahlreiche Comedy-Serien, seine Kabarettauftritte als Komiker und für Filme wie Willkommen bei den Sch’tis (2008), Auf der anderen Seite des Bettes (2008), Micmacs – Uns gehört Paris! (2009), Willkommen im Süden (2011), Nichts zu verzollen (2010), Asterix & Obelix – Im Auftrag ihrer Majestät (2012), Der Nächste, bitte! (2013),und ebenso Super-Hypochonder bekannt.

Nationalität: Frankreich, Berlgien