Dungeons & Dragons - der zweite Versuch. Und den darf dieses Mal Gänsehaut-Regisseur Rob Letterman inszenieren.

Bereits 2000 versuchte sich Regisseur Courtney Solomon an der Verfilmung von Dungeons & Dragons. Damals spielten mit Jeremy Irons und Bruce Payne sowie Thora Birch und Marlon Wayans sogar sehr namhafte Darsteller mit. Geholfen hat das nichts, der Film floppte auf ganzer Linie. 2005 gab es mit Dungeons & Dragons - Die Macht der Elemente und 2012 mit Dungeons & Dragons 3 - Das Buch der Dunklen Schatten zwei weitere DTV-Nachfolger.

Neuverfilmung vom Gänsehaut-Regisseur

Trotz allem wagt sich nun ein neues Studio an die Materie heran, denn im Grunde bietet das D&D-Universum eine Menge Stoff. Produzent Roy Lee sprach auf dem DICE 2016 übeer die Ausrichtung des neuen Versuchs: "Das neue Dungeons & Dragons wird eine Art Guardians of the Galaxy in einem Tolkien-Universum. Denn wenn ihr an die Hobbit- und Herr der Ringe-Trilogien denkt, dann waren das sehr ernste Filme. Und dann eine solche spaßige Herangehensweise in dieser Welt zu sehen, das ist, wie ich finde, etwas, dass man so noch nie zuvor gesehen hat."

Und wer könnte besser für eine derart humorvolle und dennoch spannende Grundstimmung sorgen als Gänsehaut-Regisseur Rob Letterman. Und wer weiß, wenn Letterman dabei ist, könnte vielleicht auch Jack Black nicht weit sein? Der könnte den Humor ebenfalls heben.

Was meint ihr?