Dass man sich ein Sequel zu Drive vorstellen könnte, verrieten Regisseur Nicholas Winding Refn und Autor James Sallis bereits im Sommer. Klar, war der Film doch unglaublich erfolgreich, was nicht zuletzt an dem derzeit in Hollywood angesagten Ryan Gosling lag.

Drive 2 soll es nicht geben - vielleicht aber ein Spin-off.

Doch ein Sequel soll offenbar doch nicht realisiert werden, wie Refn kürzlich meinte. Für ihn komme ein zweiter Teil nicht in Frage, schließt dabei aber nicht aus, den Driver - also die Hauptfigur des Filmes - in einem anderen Film unterzubringen. Anders gesagt: ein Spin-off statt Sequel.

Mit dieser Idee spiele man bereits und werde nun abwarten, was damit passiere. Wenn, dann wollen beide natürlich wieder Gosling in der Rolle sehen. Zuletzt schrieb Sallis mit Driven einen Fortsetzungs-Roman, bei dessen Arbeit er immer Gosling als Driver im Hinterkopf hatte.

Das Buch soll aber nach Aussagen von Refn also nicht verfilmt werden. Das spielt sieben Jahre nach dem ersten Teil und stellt erneut den namenlosen Fahrer in den Mittelpunkt, der ein ganz normales Leben ohne Gewalt führen möchte. Er wird zum Geschäftsmann und verlobt sich. Doch als seine Frau plötzlich getötet wird, nimmt die Gewalt wieder einen zentralen Punkt in seinem Leben ein - und das muss er akzeptieren.