In den letzten Tagen hat es bereits neue Details (und Bilder) zu Benedict Cumberbatchs Doctor Strange sowie Mads Mikkelsens und Rachel McAdams' noch unbekannten Rollen gegeben. Nun sprachen Marvel Studios' Präsident Kevin Feige und Chiwetel Ejiofor über den Uralten und Baron Mordo.

Doctor Strange - Warum der Uralte von einer Frau gespielt wird und Details zu Baron Mordo

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Doctor Strange nimmt langsam Form an
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bislang nahm an auch wegen der inoffiziellen Synopsis zu Marvel Studios' Doctor Strange an, der von Chiwetel Ejiofor dargestellte Baron Mordo werde der Hauptbösewicht sein. Doch laut MarvelStudios' Präsident Kevin Feige und Executive Producer Stephen Broussard sei tatsächlich Mads Mikkelsens noch unbekannter Charakter der Kontrahent von Doctor Strange. Was ist dann mit Baron Mordo?

Baron Mordo ist ein ambivalenter Charakter

Mordo, der ebenfalls ein Schüler des Uralten war und sich gegen ihn auflehnte, teile eine lange und intensive Geschichte mit ihm.

"Ich denke, beide erkennen diese besondere Gabe in Strange und spüren beide, dass sie von Nutzen sein wird - für seine Natur, für die Art, wie er operiert und die Art, wie seine Gedanken funktionieren, für seine besonderen Fertigkeiten und für seine Persönlichkeit. Als sie sich begegnen, erkennen sie, dass er jemand ist, der in diese surrealen, interessanten und faszinierenden Umstände hineinpasst, in denen sie sich befinden, und auch den Gefahren, denen sie sich ausgesetzt sehen. Und so entfaltet sich ein Prozess, im Laufe dessen er in ihre Welt integriert wird."

Das klingt nun nicht so, als sei der Baron Mordo des Marvel Cinematic Universe ein böser Charakter. Laut Ejiofor soll Mordo ein vielschichtiger Charakter sein,den man so nicht festlegen könne.

Tilda Swinton als Uralter

Was den Uralten betrifft, so war es zunächst eine Überraschung, dass sich Marvel Studios mit Tilda Swinton für eine Frau entschieden hat. Allerdings sei dies keine Überraschung. Denn der Titel des Uralten werde von Generation zu Generation weitergereicht und von daher sei es auch denkbar, dass eine Frau drankäme, so Feige.

"Wir scheuen uns nie davor, etwas zu ändern. In den Comics ist Jarvis ein älterer Butler. In den Filmen ist er ein KI-System, das später zu Paul Bettanys Vision wird. Wir suchen immer nach Wegen für Änderungen. Wenn man sich einige ältere Inkarnationen des Uralten in den Comics ansieht, dann würde man sie heutzutage als Stereotypen bezeichnen", so Feige. "Sie können nicht mit dem mithalten, was heute funktioniert. [...] Was, wenn der Uralte eine Frau ist? Was, wenn de Titel weitergereicht wurde und der derzeitige Uralte eine Frau ist? Oh, das ist eine interessante Vorstellung. Tilda Swinton! Und es hat einfach gepasst."

Nicht zuletzt habe Swinton auch dieses androgyne Erscheinungsbild, das sie in die Lage versetzt, sowohl männliche wie auch weibliche Charaktere zu verkörpern.

In Regisseur Scott Derricksons Doctor Strange spielen neben Benedict Cumberbatch in der Titelrolle als Doctor Strange noch Chiwetel Ejiofor als Baron Mordo, Scott Adkins als Mordos Handlanger, Tilda Swinton als der Uralte sowie Mads Mikkelsen und Rachel McAdams in noch weitestgehend unbekannten Rollen mit. Mikkelsen wird neuen Details zufolge den Hauptbösewicht geben, während McAdams Doctor Stranges Love Interest darstellt.

Doctor Strange soll am 27. Oktober 2016 in die Kinos kommen und stellt einen Film der Marvel Phase 3 dar.

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)