Wie man weiß, war Jamie Foxx gar nicht die erste Wahl für die Rolle des Django in Quentin Tarantinos Rache-Western. Will Smith hätte den Part übernehmen sollen, aber er sagte ab. In einem großen Interview teilte er nun mit, warum er nicht wollte.

Django Unchained - 'Will Smith'-Absage: Liebesfilm statt Rachefilm

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDjango Unchained
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Will Smith in Barry Sonnenfelds Megaflop Wild Wild West
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Quentin Tarantinos Rache-Western Django Unchained in die Kinos kam, prahlte Hauptdarsteller Jamie Foxx darüber, dass es ein tolles Gefühl war, dabei zu sein. Wo sonst könne man ungestraft weiße Männer erschießen? Für diese derbe Aussage hagelte es ziemlich viel Kritik. Gänzlich anders dagegen Will Smiths Entscheidung, warum er nicht mitspielen wollte, obwohl ein jeder Schauspieler heiß darauf ist, mit Tarantino zu arbeiten.

Will Smith mochte die blutige Prämisse nicht

In einer großen Interviewrunde mit Samuel L. Jackson [übrigens auch in Django Unchained dabei], Mark Ruffalo, Benicio Del Toro, Michael Caine und Joel Edgerton teilte Smith nun mit, warum er absagte.

"Es ging um die kreative Ausrichtung der Geschichte", so Smith. "Für mich war die Geschichte so perfekt, wie man sie sich nur wünschen konnte: Ein Kerl lernt das Töten, um seine Frau aus der Sklaverei zu befreien. Diese Idee war perfekt. Und es lag nur daran, dass Quentin Tarantino und ich nicht einer Meinung waren. Ich wollte die größte Liebesgeschichte machen, die Afroamerikaner jemals gesehen hatten. Wir sprachen darüber, wir trafen uns, wir saßen Stunde um Stunde beisammen. Ich wollte diesen Film unbedingt machen, aber ich dachte, der einzige Weg war es, daraus eine Liebesgeschichte zu machen und keine Rachegeschichte. ich glaube nicht an Gewalt als Reaktion auf Gewalt. Wenn ich mir das ansehe, dann heißt es, 'Nein, nein, nein. Es muss Liebe sein.' Wir können nicht auf das blicken, was in Paris geschehen ist und irgend jemanden dafür büßen lassen. Gewalt erzeugt nur mehr Gewalt. Ich konnte mich nicht damit identifizieren, dass Gewalt die Lösung ist. Die Antwort muss Liebe heißen."

Noch einmal: Foxx freute sich darüber, ein paar Weiße abzuknallen. Smith wollte keine sinnlose Gewalt.

Welches ist dein Lieblings-Filmgenre