Disneys eigener Streaming-Dienst hat endlich einen Namen: Disney+. Daneben hat CEO Bob Iger weitere Details preisgegeben.

Disneys eigener Streaming-Dienst Disney+ startet Ende 2019

Selbst Netflix erzittert angesichts der Ankündigung des Unterhaltungsriesen Disney, in das Streaming-Geschäft einzusteigen: Milliarden pumpt der aktuelle Marktführer in die Produktion eigener Inhalte. Dieses Jahr könnten die Ausgaben sogar 13 Milliarden Dollar erreichen. In Sachen Serien ist es Netflix bereits gelungen, aber bei Filmen sucht man noch immer nach der Marke schlechthin, die sich selbst trägt. Da hat Disney der Konkurrenz etwas voraus. Durch intelligente Zukäufe gehören Franchises wie Star Wars, Marvel und beliebte Filmreihen wie Indiana Jones, die Geschichte geschrieben haben, zum Micky-Maus-Konzern.

Disney+, so der etwas unoriginelle, aber dennoch allein schon durch den Markennamen Disney einprägsame Titel des Streaming-Dienstes, soll Ende 2019 starten und wird fünf Hubs beinhalten: Disney, Marvel, Star Wars, Pixar und National Geographic. Jeder Hub wird dabei sein eigenes Design besitzen. Quasi wird es also fünf unterschiedliche Oberflächen innerhalb eines Dienstes geben. Vergleichbare Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Video verfügen nur über eine Oberfläche, die sich ganz klassisch in Kategorien aufteilen. Auf diese Weise werde der Nutzer direkt die gesuchten Inhalte finden können, statt sich durch sämtliche Kategorien wälzen zu müssen, so der Gedanke dahinter.

Bleibt hier natürlich nur die Frage, was mit den Filmen geschehen wird, die unter 20th Century Fox entstanden sind. Wie bekannt ist, befinden sich Disney und 21st Century Fox in den letzten Zügen der Verhandlungen um einen Aufkauf der Film- und TV-Division des Medienkonzerns für 71 Milliarden Dollar. Im Paket enthalten ist auch National Geographic, für den bereits ein Hub reserviert ist. Wird es also noch einen weiteren Hub für die restlichen Inhalte von 20th Century Fox geben? Denn darunter fielen dann auch die gesamten X-Men-Filme. Es sei denn, Disney weist diese dann dem Marvel-Hub zu, was denkbar wäre. Aber dann blieben ja noch immer Filmreihen wie Stirb Langsam, Kevin - Allein zu Haus, Avatar, Ice Age sowie Alien und Predator übrig. Denkbar wäre ein Hub für Film- und Serienklassiker oder schlicht und ergreifen ein 20th Century Fox-Hub. Was auch immer es sein wird, Disneys Streaming-Dienst kommt zwar spät zum Pool hinzu, aber allein die bereits existierenden Inhalte dürften für einen regen Zulauf sorgen. Vorausgesetzt, der Preis stimmt. Und dann hat Disney auch noch neue Produktionen wie Serien im Star-Wars- und Marvel-Universum angekündigt. Man darf also gespannt sein auf weitere Details.