Stars, die ergriffen ihren Zettel aus der Tasche ziehen und voller Emotionen ihre Dankesrede verlesen, wird es bei den Oscars 2016 in dieser Form nicht mehr geben.

Die Oscar-Nominierten müssen ihre Namenslisten künftig noch vor der Verleihung bei den Veranstaltern einreichen. Sollte einer von ihnen schließlich die begehrte Trophäe entgegennehmen dürfen, so muss in ein Laufticker geblickt und die Namen via Laufschrift vorgelesen werden.

Insgesamt 45 Sekunden haben die Stars Zeit, um ihre Dankesrede abzuspulen. Oscar-Produzent David Hill sagte dazu: "Die Dankesreden waren meist zu Namenslisten geworden, die Zeit lief ab, bevor irgendetwas von Herzen über die Kunst, die Vision, die Erfahrung oder die Bedeutung des Momentes gesagt werden konnte. Wir mussten uns Gedanken machen, wie wir das besser gestalten können."

Oscars 2016 - Dankesreden sollen organisierter ablaufen

Damit geben die Stars in gewisser Weise zwar auch die Kontrolle ab, andererseits wollen die Verantwortlichen Pannen vermeiden. Im vergangenen Jahr bedankte sich Dana Perry (Crisis Hotline: Veterans Press 1) auf der Bühne und kam schließlich auf den Suizid ihr Sohnes zu sprechen – man müsse laut ihr über dieses Thema offen sprechen. Als ihre Worte fielen, war ihre Zeit allerdings schon vorbei und die Musik verstummte, weshalb sie mit dem Reden aufhören musste.

Oscars 2016 Nominierungen

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)