Im Rahmen der Oscars 2014 gab es einen kleinen Skandal, der dafür sorgte, dass die Nominierung eines Songs nun wiederrufen wurde.

Betroffen ist "Alone Yet Not Alone" von Komponist Bruce Broughton, dessen Song wohl kaum jemand kennt. Dieser ist ehemaliges Vorstandsmitglied und sitzt auch im Musik-Komitee der Akademie - via E-Mail an seine Kollegen soll er Werbung für seinen Song gemacht haben, womit er gegen die Regeln verstoßen habe.

Laut der Akademie habe Broughton seine Position innerhalb der Organisation dazu genutzt, um die Abstimmenden über seinen Song zu informieren. "Die eigene Position als früherer Chef und aktuelles Komitee-Mitglied zu nutzen, um den eigenen Oscar-Vorschlag zu bewerben, erzeugt den Eindruck eines unfairen Vorteils", sagt Cheryl Boone Isaacs, Präsident der Akademie.

Nach eigenen Angaben sei Broughton nun am Boden zerstört: "Ich bat die Leute einfach, sich den Song anzuhören."

Die Wettbewerber hätten sich bereits nach der Oscar-Nominierung gewundert, wie es dieser kaum bekannte Song aus einem unbekannten Film überhaupt auf die Liste schaffen konnte. Schließlich spielte der Song bekannte Künstler in größeren Filmprojekten aus.

Durch den Widerruf der Nominierung sind also nur noch vier Stücke um den Oscar "Bester Song" im Rennen: "Happy" von Pharrell Williams aus (Ich - Einfach Unverbesserlich 2), "Let It Go" (Die Eiskönigin - völlig unverfroren), "The Moon Song" (Her) und "Ordinary Love" "Mandela: Der Lange Weg zur Freiheit".