Regisseur Alex Kurtzmans Die Mumie sollte der Start von Universal Pictures' Dark Universe werden. Von der Kritik verrissen und im Kino weniger erfolgreich als gedacht, kam schnell die Frage auf, wer dafür verantwortlich gemacht werden soll.

"Hey, ich habe den Film gerettet!"

Tom Cruise ist einer, wenn nicht der letzte Hollywood-Superstar, soviel steht fest. Das liegt zum einen daran, dass er immer ganz genau darauf achtet, in welchen Filmen er mitspielt. Und zum anderen daran, dass Cruise auch schon mal kreative Risiken eingeht. Doch selbst wenn der Film floppt, wie bei Edge of Tomorrow, bleiben die Kritiken positiv. Das war nun bei Paramount Pictures Kick-off des Dark Universe mit Die Mumie nicht der Fall. Nicht nur wurde der Film von Kritikern weltweit verrissen, der Film blieb auch in finanzieller Hinsicht hinter den Erwartungen zurück, wurde beim Kinostart etwa von dem eine Woche zuvor gestarteten Warner-DC-Streifen Wonder Woman hinter sich gelassen. Die Frage lautet nun, wer ist schuld? Ist es der unerfahrene Regisseur Alex Kurtzman, der sonst als Drehbuchautor und Produzent fungiert? Oder ist es Cruise selbst, der als Mittfünfziger noch immer die Strahlemann-Rolle eines Mittdreißigers spielt?

Alles hört auf mein Kommando

Laut einem neuen Report könnte es auch daran gelegen haben, dass Kurtzman buchstäblich an der kurzen Leine gehalten wurde, denn es heißt, Cruise soll jegliche Kontrolle am Set an sich gerissen haben: vom Drehbuch über die Produktion selbst über die Post-Production bis hin zu Kurtzmans Job als Regisseur.

Dass Cruise als Produzent jeglichen Aspekt einer Produktion beeinflusst, weiß man. Er ist jemand, der nichts dem Zufall überlässt und alles auf die Marke Cruise abstimmt. Das führte immer wieder zu Differenzen an Sets, etwa bei John Woos Mission: Impossible 2.

Universal soll Cruise diese komplette Kontrolle sogar vertraglich zugesichert haben, er hatte angeblich sogar Einfluss auf das Marketing und den Kinostart und verlangte einen Termin im Juni. Die Hoffnung auf einen Sommerblockbuster ist nun wohl dahin. Klar, Die Mumie steht nicht schlecht da bei einem weltweiten Einspiel von circa 178 Millionen Dollar, immerhin ist der Film gerade erst gestartet, aber in die Gewinnzone wird der Film bei allein 125 Millionen Dollar Budget ohne Marketingkosten wohl wenn, dann nur über die Heimauswertung kommen.

Es stellt sich auch die Frage, wieso Universal Pictures den Regiejob an Kurtzman vergab. Er mag zwar ein guter Drehbuchautor sein, als Regisseur hatte er bislang neben zwei TV-Episoden aber nur Zeit zu leben - ein Drama - vorzuweisen