Am Freitagabend fand die 65. Verleihung des Deutschen Filmpreises statt – großer Gewinner ist der Thriller "Victoria" von Sebastian Schipper, der bei der Gala sechs Trophäen abräumen konnte – darunter die Goldene Lola für den besten Film.

Deutscher Filmpreis - One-Take-Movie Victoria räumt ab, Goldene Lola für Til Schweigers Honig im Kopf

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 1/101/10
Sehenswert: in Victoria gibt es keinen einzigen Schnitt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ausgezeichnet wurden Frederick Lau und die Spanierin Laia Costa als beste Hauptdarsteller, während der Film außerdem in den Kategorien beste Regie, Kamera und Musik gewann. Das Besondere an Victoria ist, dass der Film keinen einzigen Schnitt besitzt und in nur einer Einstellung gedreht wurde. In den insgesamt 140 Minuten geht es an 22 verschiedene Locations.

Das ist nicht neu, auch Filme wie "Timecode" oder "Russian Ark" wurden komplett ohne Schnitt gedreht – das nennt sich dann Long-Take- oder One-Take-Movie.

Ein weiterer Gewinner war "Jack" von Edward Berger, der sich die Silber Lola für den besten Film sichern konnte. Die Bronze Lola ging an "Zeit der Kannibalen", welcher zusätzlich einen Preis für das beste Drehbuch von Stefan Weigl gewinnen konnte.

Drei Auszeichnungen gingen an "Who Am I - Kein System ist sicher": Bernhard Joest-Däberitz, Florian Beck, Ansgar Frerich und Daniel Weis erhielten eine Lola für die beste Tongestaltung; Silke Buhr für das beste Szenenbild; und Robert Rzesacz für den besten Schnitt.

"Die geliebten Schwestern" holte sich eine Auszeichnung für das beste Kostümbild (Barbara Grupp) und das beste Maskenbild (Nannie Gebhardt-Seele und Tatjana Krauskopf). Unterdessen wurden Nina Kunzendorf als beste Nebendarstellerin für "Phoenix" und Joel Basmann als bester Nebendarstellerin für "Wir sind jung. Wir sind stark." Ausgezeichnet.

"Rico, Oskar und die Tieferschatten" war der beste Kinderfilm und "Citizenfour" der beste Dokumentarfilm. Die Ehren-Lola durfte die Kostümbildnerin Barbara Baum (Das Geisterhaus, Buddenbrooks, Romy) entgegennehmen.

Auch Til Schweigers Erfolgsfilm Honig im Kopf mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle wurde ausgezeichnet. Da etwa 7 Millionen Kinogänger den Film schauten, wurde dieser mit der Lola für den erfolgreichsten Kinofilm bedacht.