Ein bisschen erinnert dieser zweite Teil daran, wie man einst mit „Blair Witch“ verfuhr. Da ließ man einem Found-Footage-Stil-Film auch ein Sequel folgen, das mit normaler filmischer Narrative daherkommt. Der Wechsel in der Erzählform wirkt heute wie damals ungelenk. Ganz zu schweigen davon, dass es schon einige Chuzpe benötigt, einen Film zu produzieren, der den letzten Exorzismus fortsetzt und damit das Original eigentlich zur Namensänderung zwingen würde: „Der vorletzte Exorzismus“.

Der letzte Exorzismus 2 - Deutscher Trailer5 weitere Videos

Als Produzent agiert erneut Eli Roth, der mir 2010 im Interview noch auf die Frage nach einem möglichen Sequel erzählte: „Bevor wir ein Sequel machen, würden wir lieber ein anderes Projekt angehen. Ich sehe es hier so wie bei ‚Der Exorzist‘. Es gibt nur einen.“ Woraufhin ich hinwies, dass dem Film immerhin zwei Fortsetzungen folgten. „Grauenhafte Filme“, meinte Roth und könnte damit auch zugleich „Der letzte Exorzismus 2“ kommentiert haben.

Nell (Ashley Bell) hat überlebt, während alle anderen in den Wäldern ums Leben gekommen sind. Sie findet sich in einem Heim wieder, wo ein Doktor sich um sie kümmert. Frank Merle sorgt sich um das Mädchen. Er will ihm dabei helfen zu erkennen, dass es den Teufel nicht gibt und dass sie in ein normales Leben zurückfinden kann.

Aber für Nell kann es kein normales Leben geben. Sie wird weiterhin von Abalam verfolgt, für den es unumgänglich ist, dass die junge Frau sich ihm freiwillig hingibt. Nur so kann die Prophezeiung erfüllt werden. Nell wehrt sich mit besten Kräften gegen Abalams Einfluss, der in Form verschiedener Menschen auf sie zukommt. Aber letzten Endes kann es nur eine Rettung für sie geben: einen erneuten Exorzismus.

Überflüssig

Man merkt dem Film an, dass seine einzige Existenzberechtigung das gute Einspielergebnis des Vorgängers ist. Auf gut Deutsch: Die Produzenten wollten einfach noch mal abkassieren. Der Schuss ging jedoch nach hinten los, denn in den USA ging „The Last Exorcism 2“ unter wie ein Stein. Kaum jemand wollte dieses überflüssige Sequel sehen.

Der letzte Exorzismus 2 - Der wirklich, wirklich letzte Exorzismus?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 5/71/7
Der letzte Exorzismus wählt einen komplett anderen Ansatz als sein Vorgänger.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einem Found-Footage-Original einen normalen Film folgen zu lassen, ist so ziemlich die dümmste Entscheidung, die man hätte treffen können. Das hat schon bei „Blair Witch“ nicht funktioniert und ist auch hier der Sargnagel für etwas, das im bescheideneren Maßstab durchaus zum Franchise hätte werden können.

Packshot zu Der letzte Exorzismus 2Der letzte Exorzismus 2

Dummerweise hatte man praktisch keine Geschichte. Diese besteht nur darin, dass Nell sich nach ihren Erlebnissen von diesen zu erholen versucht. Das reicht noch nicht mal für ansprechende Charaktermomente. Weil letzten Endes gar nicht das Material da ist, mit dem sich als Schauspieler arbeiten ließe.

Stattdessen gibt es ein paar billige Schockmomente, die aber auch nur dann schocken, wenn man in seinem Leben nicht schon zwei bis drei Horrorfilme gesehen hat. Lediglich die Anfangssequenz ist richtig gut. Zwar wird auch hier das Rad nicht neu erfunden, aber es ist zumindest eine atmosphärische Umsetzung der Spannungssequenz.

Zu langsam, zu wirr

Sind die ersten Minuten auch noch ganz ordentlich, so wird schnell klar, wie hier der Hase läuft. Das schnell zusammengeschusterte Drehbuch sorgt für eine unzusammenhängend erscheinende Geschichte, die Wendungen und Entwicklungen macht, die man nur als erzwungen bezeichnen kann. Besonders peinlich wird es, wenn die Geschichte im letzten Drittel auf den titelgebenden Exorzismus zusteuert. Denn natürlich muss es einen solchen geben, und das, obwohl Hauptfigur Nell im klassischen Sinne nicht besessen ist.

Der letzte Exorzismus 2 - Der wirklich, wirklich letzte Exorzismus?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 5/71/7
Der letzte Exorzismus 2 möchte mehr Drama als Horror sein, vergisst dabei aber die Charaktere.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Von einer Handvoll Schockmomente abgesehen, die hauptsächlich über ein Lauterdrehen der Musik erreicht werden, gestaltet sich „The Last Exorcism 2“ als ausgesprochen langweiliger Film. Offenbar waren die Macher trunken von ihrer Idee, dem Film das Flair eines Dramas zu verleihen. Das Problem dabei ist jedoch, dass die Charakterentwicklung nur behauptet, nicht jedoch durchgeführt wird. Im Gegenteil, sie bleibt ganz und gar auf der Strecke, was bedeutet, dass es lange und langweilige Dialogsequenzen gibt, die keinem Zweck folgen und nichts erreichen.

Uninspiriertes Sequel, das nichts zu erzählen hat. Die einzige Existenzberechtigung ist Gewinnmaximierung, der Schuss ging jedoch kreativ wie an der Kinokasse nach hinten los.Fazit lesen

Besonders stolz scheint man auf das vorhersehbare Ende zu sein, das dann wohl auch den Weg zu Teil 3 ebnen soll. Angesichts des Einspiels dieses Films sollten wir davon aber verschont bleiben.