Wer von euch kann sich noch daran erinnern, was er am 19. März 1919 zum Frühstück aß? Sicherlich kaum jemand, denn die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt bei Männern bei 78 und bei Frauen bei 83 Jahren. Allan Karlsson hingegen weiß es bestimmt noch. Denn er ist der berüchtigte „Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ und hat in seinem Leben die Geschichtsschreibung stark beeinflusst.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Deutscher Trailer

Mit der Buchvorlage hat Jonas Jonasson, der seinen Eltern sicherlich dankbar für diesen leicht zu merkenden Namen ist, nicht nur einen Roman geschaffen, dessen Titel wegen der Länge nur schwer auf ein Buchcover passt, sondern auch einen Bestseller. Der spritzige Roman ist aufgrund seiner seichten und lockeren Handlung nämlich die ideale Urlaubs- und Freizeitlektüre, wenn man sich gerne entspannen möchte.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Die etwas andere Geschichtsstunde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 17/221/22
Robert Gustafsson ist Allan Karlsson. Und gleich machts "boing".
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zeitreise durch das 20. Jahrhundert

Die Hauptrolle spielt – wer hätte es ahnen können – ein hundertjähriger Mann namens Allan Karlsson (Robert Gustafsson). Und dieser hat in seiner Vergangenheit schon einiges erlebt. So tolle Abenteuer sogar, dass er es nicht aushält, seinen 100. Geburtstag in einem langweiligen Altenheim verbringen zu müssen. Die Geburtstagsvorbereitungen laufen gerade auf Hochtouren, als sich Allan spontan entschließt, aus dem Fenster zu klettern und die Biege zu machen.

Als er am Bahnhof ein Ticket kaufen möchte – egal wohin, nur nicht zurück ins Altenheim! -, drückt ihm ein Verbrecher einen großen Koffer voller Geld in die Hand, mit dem Allan kurz auf ihn warten soll. Doch Allan hat in seinem hohen Alter keine Zeit mehr zu verlieren und so macht er sich samt Koffer auf den Weg neuen Abenteuern entgegen. Durch den Kofferdiebstahl alarmiert ist ihm jedoch bald eine ganze Bande übler Kerle auf den Fersen. Und auch die Heimleitung und die Polizei suchen den „Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand“.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Die etwas andere Geschichtsstunde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 17/221/22
Der Film läuft bei uns am 20.03.2014 in den Kinos an.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das spannendste an der Geschichte ist natürlich nicht die nun entstandene Verfolgungsjagd, denn wie wild könnte diese Jagd bei so einem Greis schon sein? Interessanter sind viel mehr die Rückblenden, wenn Allan aus seinem atemberaubenden Leben erzählt. Er hat nämlich einige bedeutende Persönlichkeiten aus der Geschichte kennengelernt und dadurch auch die Geschichtsschreibung maßgeblich beeinflusst.

Alles fing damit an, dass er in der Kindheit seine Leidenschaft für Sprengkörper entdeckte und überall Sprengungen vornahm, wo er nur konnte. Dadurch landete er allerdings irgendwann in einer Nervenklinik. Über Umwege schaffte er es jedoch nach Spanien, um dort beim Bürgerkrieg mitzumischen. Anstatt General Franco wie geplant umzubringen, rettete er ihm ausversehen das Leben und schwang mit dem gefürchteten General daraufhin auf einer Feier das Tanzbein.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Die etwas andere Geschichtsstunde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 17/221/22
Verfilmung des Bestseller-Romans des schwedischen Autors Jonas Jonasson.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Lebe jeden Tag, als wenn es der letzte wäre …

Während seines Lebens hat er schon so manche große Männer tanzen gesehen und weiß daher zu berichten, dass Franco, im Vergleich zu Stalin, einen sehr femininen Tanzstil hatte. Und so schlittert Allan Karlsson im Verlauf der Handlung von einem bedeutenden Ereignis ins nächste, von der Entwicklung der Atombombe über Erlebnisse mit Ronald Reagan und Albert Einsteins verrücktem Bruder bis hin zum Mauerfall.

Meist erkennt er bei den einzelnen Episoden nicht einmal den Ernst der Lage. Der charismatische Mann ist einfach ein absoluter Glückspilz und kommt zumeist ungeschoren – oder sogar noch als Held – davon, ohne zu wissen, was er da gerade überhaupt getan hat.

Possierliches Feel-Good-Movie über Freundschaft, Abenteuer, Historie, das Leben und das Älter-Werden.Fazit lesen

Das macht auch den Charme der Erzählung aus. Allan Karlsson ist kein aalglatter Held und auch kein berechnender Mensch, der all seine Taten im Detail plant. Er lebt sein Leben einfach aus dem Moment heraus und macht, worauf er gerade Lust hat. Dass ihm dabei diese außergewöhnlichen Dinge widerfahren, ist reinster Zufall. Und das macht den Großteil des Humors im Film aus.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Die etwas andere Geschichtsstunde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 17/221/22
Die Geschichte eines Lebens.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese flapsige und naive Art, in der Karlsson von so politisch brisanten Ereignissen berichtet, ist sehr liebenswert, irgendwie urig und vermittelt Gute-Laune-Kino. Natürlich handelt es sich bei „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ nicht um eine (etwas andere) Geschichtsdokumentation, auch nicht um einen Politik-Film, sondern um eine amüsante, possierliche Komödie; absolut leichte Kost.

Dabei erscheint der schwedische Film nie wie ein großer Blockbuster, sondern eher wie lockeres Arthouse-Kino. Die Moral ist eine sehr einfache: Denk nicht zu viel nach, sondern lebe einfach den Moment und sei gespannt darauf, wo dich dein Weg hinführt.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Die etwas andere Geschichtsstunde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 17/221/22
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um diese Intention zu verdeutlichen, wird Allan eine Figur namens Benny gegenübergestellt, ein älterer Student, den er auf seiner Reise kennenlernt und der, ähnlich wie Faust, alles mögliche studiert hat und trotzdem nicht weiß, wofür er Leben soll - bis Allan ihm seine Welt zeigt.

Der Kontrast zwischen den beiden Personen wird sehr deutlich und simpel, aber auch schön gezeichnet. Wer Lust auf einen netten und amüsanten Kinoabend mit leichter Kost hat und sich nicht über geschichtliche Ungenauigkeiten ärgert, dürfte bei „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ seinen Spaß haben.