Es könnte ein TV-Projekt sein, das selbst Game of Thrones in den Schatten stellen könnte: Das Tolkien Estate befindet sich laut Berichten in frühen Verhandlungen mit Amazon und Netflix für eine neue Serie basierend auf J.R.R. Tolkiens 'Herr der Ringe'-Büchern.

Der Herr der Ringe - Amazon und Netflix kämpfen um Deal für neue 'Herr der Ringe'-Giganten-Serie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDer Herr der Ringe
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 27/281/28
J.R.R. Tolkiens 'Herr der Ringe'-Bücher sollen als Serie umgesetzt werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als der neuseeländische Filmemacher Peter Jackson seine Version der 'Herr der Ringe'-Bücher von J.R.R. Tolkien in die Kinos brachte, war das ein seit den frühen Neunzigerjahren in Planung befindliche Mammutprojekt, das durch eine seinerzeit perfekte Kombination aus computergenerierten und handgemachten Effekten gepaart mit einer hervorragenden Umsetzung der Buchvorlagen und einer Traumbesetzung, die ihresgleichen suchte, die Massen begeistern konnte. Der Lohn waren über 30 Oscarnominierungen, die in 17 Oscars resultierten und ein weltweites Einspielergebnis von über 2,9 Milliarden Dollar. Der gigantische Erfolg der Trilogie machte das produzierende Studio New Line Cinema zwischen 2000 und 2005 zum profitabelsten Filmunternehmen Hollywoods.

Tauziehen um Rechte

Das Ganze ist mittlerweile jedoch teilweise über 15 Jahre her - heutzutage denkt in der Streaming-Generation jeder aus der stärksten Zielgruppe der 18- bis 30-Jährigen eher an Game of Thrones beim Thema Fantasy. Zeit, wieder klarzustellen, was vorher kam, müssen sich wohl die Erben Tolkiens gedacht haben. So heißt es, dass die Rechteinhaber gemeinsam mit Warner Bros. Television bei mehreren relevanten Unternehmen mit einer Idee für eine TV-Serie hausieren waren. HBO hat aus offensichtlichen Gründen bereits abgelehnt. Der Sender hat bereits die enorm erfolgreiche Game of Thrones-Serie, die in Zukunft mit mehreren Spin-offs ausgebaut werden soll. Bleiben somit noch Amazon und Netflix.

Amazon-Boss Jeff Bezos soll indes das Ganze zur Chefsache erklärt haben. Der ehrgeizige Entrepreneur soll schon vor Monaten angeordnet haben, dass der Fokus der Eigenproduktionen weg von Nischenproduktionen wie Transparent hin zu großen und massentauglichen Produktionen verschoben werden soll. Eine Serienversion von J.R.R. Tolkiens Fantasyreihe käme gelegen. Allerdings gibt es einen Haken beim Deal: Allein die Rechte sollen zwischen 200 und 250 Millionen Dollar kosten. Rechnet man noch Produktionskosten für die Serie an sich in Höhe von 100 bis 150 Millionen Dollar pro Staffel ein - jede Folge bei Game of Thrones kostet um die zehn Millionen Dollar - wäre man allein für eine Serie mit drei Staffeln bei bis zu 700 Millionen Dollar. Allein daher wird Amazon derzeit als Favorit vor Netflix gehandelt.

Rechtesituation

Interessant ist zudem, dass das Tolkien Estate wieder mit Warner Bros. zusammenarbeitet. Erst im Juli dieses Jahres einigten sich die Parteien in einem fünf Jahre andauernden Gerichtsstreit. Zudem ist das Tolkien Estate nicht im Besitz der Film- und Merchandise-Rechte für Herr der Ringe und Der Hobbit, diese wurden zu Lebzeiten bereits von J.R.R. Tolkien für 100.000 Pfund an United Artists veräußert. Die Rechte gingen daraufhin 1976 an die Saul Zaentz Company, die jene wiederum an Middle-earth Enterprises lizenzierte.

Entweder ist also eine Serie zu Das Silmarillion in Arbeit oder das Tolkien Estate hat sich bei der Einigung im jahrelangen Gerichtsstreit das Recht auf eine TV-Serie in Zusammenarbeit mit Warner Bros. TV zusichern lassen. Ebenfalls denkbar wäre eine Adaption von Das Buch der Verschollenen Geschichten. Was nun der Fall ist, wird sich sicherlich in naher Zukunft zeigen.